gb – teil 3

Mittwoch war tatsächlich ausruhen angesagt. Nichts geschah und nichts konnte geschehn. Hunde und wir genossen einen durchweg faulen Tag in der Hütte und am Strand. Da heute Freitag und damit unser letzter Tag hier in Campbeltown ist, erlaube ich mir heute auch ein abschließendes Urteil, aber dazu später mehr. „gb – teil 3“ weiterlesen

urlaub 2014

die ersten tage vergingen wie im flug. nataschas zeit in london war mehr als erfolgreich. in patricks bescheidener huette eine geraeumige gaeste-etage und jeden tag in londons city arbeiten – was fuer andere traumhaft klingt war wohl tatsaechlich im endeffekt sowohl stressig wie arbeitsintensiv. „urlaub 2014“ weiterlesen

update für mai 14

der mai neigt sich bereits wieder dem ende entgegen. gerade kam ich aus meinem kurzurlaub bei sue & andrew zurueck, da musste ich auch schon wieder zum arzt. der verdacht auf bandscheibenvorfall bestaetigte sich heute zum glueck nicht – dafuer sieht meine unterste scheibe aus wie die eines 60jaehrigen. auch nicht schlecht. zumindest erklaert das, woher die schmerzen kommen. im halswirbelbereich hab ich mir eine stauchung ersten grades zugezogen. kein wunder, bei dem knall, den ich im treppenhaus von tappington hingelegt hab – allein, dass der tuerholm noch steht scheint der geschichte geschuldet.

„update für mai 14“ weiterlesen

27/28 -12-13

ribeye im cock
ribeye im cock

am 27.12. folgte fuer uns der tag der m25. diese autobahn fuehrt im orbit einmal um london herum und wir mussten das ebenso. denn unser glueck war, dass wir es tatsaechlich geschafft hatten, alle im sueden ansaessigen freunde in den terminkalender zu bekommen, dafuer nahmen wir die fahrten gerne in kauf. immerhin konnten wir so in st.albans das nunmehr fertig gestellte haus von gill & paul bestaunen. ein wirklich schoenes kleinod, das die beiden da am rande des stadtkerns mit blick ins gruene geschaffen haben. ganz viel englische tradition im reihenhaus gepaart mit moderner technik und das ganze in gemuetlich. ein wunderschoenes heim fuer ethel. „27/28 -12-13“ weiterlesen

gb 09/2012 – 12

kurz vorweg: fuer die naechste woche wird es wenig bis keine meldungen von uns geben koennen. dort, wo wir wohnen,…dort ist „raus“. noerdlich von lochinver liegt drumbeg und noch weiter uebern huegel liegt unsere huette, 500yards vom meer entfernt.
jetzt sitzen wir im caberfeidh pub in lochinver, geniessen unser feierabendbier und freun uns auf das abendessen, das hier grandios sein soll. die fahrt entlang der kueste heute koennte alleine schon buecher fuellen – wir berichten nach, ok?
machts gut – wir tun das auch und fangen gleich mit frischen jakobsmuscheln an…

gb 09/2012 – 11

unser letzter tag in sarclet. regen und ruhe, cider un plaene besprechen, spaziergang und pubfood. das wars. das old smiddy in thrumster ist als pub nicht zu empfehlen: schade um die zutaten, denn die waren gut, aber wer auch immer in der kueche stand verstand nicht viel von deren zubereitung. naja, die erfahrung wars wert, genau wie der spaziergang richtung norden, wo wir eine herrliche saubande entdeckten. neugierig und freundlich die grossen, klein und verspielt die ferkelchen. allesamt in perfekter haltung und umgebung, ein blick in die augen laesst vegetarier-argumente verstaendlicher erscheinen. jetzt aber noch zu ende packen und morgen frueh heissts adios nordsee…

gb 09/2012 – 2

bevor wir zu unserm zweiten bericht kommen moechten wir unbedingt noch einiges zu crockshard ergaenzen. ok, wir haben uns zur kosteneffizienteren alternative durchgerungen und sind hier geblieben. ansonsten bietet crockshard aber wirklich nicht besonders viel, was dem alten grundsatz in die karten spielt: keinen starter im pub bestellen und bitte kein b&b unter 30-35 pfund pppn. was solls, wir sind hier. die wirtin ist das gegenteil von natuerlich und wirkt stets aufgesetzt und angespannt. aus passion betreibt die frau kein b&b. der wirt selbst hat 36 stunden kein wort mit uns gewechselt und brachte erst heute abend mal eine begruessung raus – wie er heisst wissen wir aber noch immer nicht. und das haus? keine ahnung. wir kennen davon unser zimmer und wenn wir nicht direkt gefragt haetten, dann wuessten wir noch nicht einmal, wo wir unser fruehstueck einnehmen sollen. und dazu abschliessend: das fruehstueck wirkt lieblos und ist mengenmaessig gerade so ausreichend. betrachtet man sich unseren reichhaltigen erfahrungsschatz diesbezueglich kann man vergleichsweise durchaus von einer „geringen menge“ sprechen. kurzum ist crockshard keine empfehlung und wird auch deswegen hier nicht verlinkt.  „gb 09/2012 – 2“ weiterlesen

schottland reise — tag 6 // 06. august 08

unser erster regentag. nach ausgiebigem (und traditionellem) fruehstueck fahren wir gegen 11.30h nach aberdeen. die zweitgroesste stadt der welt, die ausschliesslich aus granit erbaut wurde soll fuer den einen eine tristes grau in grau sein, fuer den anderen die silberne stadt am goldstrand sein (was wohl eher ein schwarzer strand sein soll, da der hauptarbeitgeber die oelindustrie ist…). „schottland reise — tag 6 // 06. august 08“ weiterlesen