april 2016

seit eine monat bin ich 39. 39. hmm. das hoerte sich frueher wirklich alt an, heute fuehl ich mich noch immer wie mit 30. zumindest ist das der subjektive eindruck beim blick in den spiegel. also ein wenig selbstbetrug am start, hm? naja, ich werds verkraften. im grunde gehts mir auch wie frueher. nicht ganz so trainiert, aber der kopf is wach und bleibt am puls. die muedigkeit ist nur die temporaere, das durchschnaufen, das fehlt. es fehlt wirklich. kein wirklicher erholungsurlaub in 19 monaten und selbst der letzte lange uk aufenthalt war ein halber arbeitsausflug zum firmenstart.  „april 2016“ weiterlesen

durchschnaufen

ein tag vor der landtagswahl. ein fruehlingstag und einer der ersten dazu. ein morgendlicher spaziergang mit den hunden im wald weckt erkaltete sehnsuechte. ich hoere voegel zwitschern, rieche die erde und spuere die ersten leicht warmen sonnenstrahlen dieses jahres. erholung, doch nicht genug. ich sehne mich nach urlaub, nach abseits, aussen vor, nach weg und raus. der akku braucht energie, schlaf, ortswechsel. das jahr 2016 bringt vieles, viel veraenderung und viel abwechslung. hoffentlich ein gutes jahr, die zeichen stehen so. gesundheit ist wichtig und mir fehlen sport und ausgleich. all das wird in diesem fruehling wiederkommen. „durchschnaufen“ weiterlesen

grau im januar

befremdlich. ein infekt hat mich mal wieder gepackt. er kam schnell, sehr schnell sogar. hartnaeckig scheint er auch zu sein, aber das warte ich mal noch ab die naechsten paar tage. man buesst eben recht schnell fuer exzessive ausschweifungen. „grau im januar“ weiterlesen

fruehling zu weihnachten

falls mich jemand nach meinen wuenschen zu weihnachten gefragt hatte, so hatte er gewiss nicht diese antwort erhalten – dennoch haben wir es bekommen. fruehling zu weihnachten. die ersten blumen treiben bereits wieder aus und es ist ein merkwuerdiges gefuehl bei 18 grad im dezember im pullover ins schwitzen zu kommen. die grundsatzfrage, ob es den klimawandel tatsaechlich gibt, werde ich hier sicher nicht stellen – die dies in frage stellenden herren (der afd z.b.) duerfen sich gerne bei pina colada auf ihre terrasse in der pfalz legen – mitten im januar. lieber waere mir aber, wenn wir diese sorte weiter weg jagen koennten. „fruehling zu weihnachten“ weiterlesen

ertragen

ein mensch ertraegt vieles. wir ertragen schmerzen, luegen, demuetigungen und niedertraechtigkeiten. und wir ertragen hitze. ich muss einraeumen, dass ich in den letzten beiden jahren in recht vielen bereichen sehr viel ertragen habe. und heuer kommt auch noch die hitze. gedanken fliessen zaeh, langsamer schritt foerdert schweiss, den tag im dunkel verbringend, das draussen meiden. es ist unertraeglich. kreislauf findet sich abends zurecht, hunde liegen stundenlang schwer atmend auf den fliesen. allein die katzen fuehlen sich annaehernd wohl. fuer mich bedeutet es leiden, es heisst ertragen und das leben wird auf ein minimum reduziert. an schlaf ist nicht zu denken, im brutkasten des schlafzimmers steht die luft seit gefuehlten wochen. ich sehne mich nach abkuehlung, nach regen und gewitter, nach 12 grad und dauerregen. nach so einem sommer freue mich derart auf den herbst, dass ich alle schwimmbadgaenger und badeseelieger in jedem fruehjahr am liebsten mundtot machen wuerde, da sie sich sommer und sonne satt und temperaturen jenseits der 30 grad wuenschen. dann fahrt in den sueden.

erstaunlich nur, dass andernorts in europa eben dieser dauerregen herrscht. rekorde allerorten, staendig werden die maximalen durchschnittswerte nach oben korrigiert. klimawandel? wird immer noch bestritten, solange es dem eigenen geldbeutel schadet. biogas wird verdammt, da es 50,-€ mehr im jahr kostet. wir sitzen hier im luxus unseres daseins und ueberlegen nur, welcher flachbildfernseher wohl der naechste sein koennte. wir sind die laengste zeit ohne krieg und leben in unbewusster dekadenz. weshalb bloekt der mob nochmal gegen die fluechtlinge? es ist beschaemend… das thema koennte man politisch ausfuehren, man koennte es menschlich ausfuehren und ja, man koennte es volkswirtschaftlich ausfuehren. in jedem punkt kaeme das gleiche ergebnis heraus: peinlich und beschaemend wie weit und wie offen man mittlerweile in deutschland wieder ungestraft seiner feindlichkeit dem fremden gegenueber freien lauf lassen darf.

zwei anregungen dazu per link

was ist dran an geruechten und panikmache im rhein-neckar-kreis?

„der fluechtling klaut mir meinen fernseher“

veraenderungen

allerorten. nur leider nicht da, wo es not tut. sei es im grossen ganzen bei den herrschenden, die mich und die waehler weiterhin fuer dumm verkaufen moechten und so tun, als ginge ihr gemauschel mit den nachrichtendiensten niemanden etwas an. oder etwa beim punkt klimawandel resp. energiewende, die beinahe wieder einzuschlafen droht. gaenzlich im tiefschlaf ist man in deutschland auch bei thema tiere und leben. zu ausfuehrlich, um es hier in kuerze zu eroertern. wir wissen nur seit jahrzehnten, dass das tierschutzgesetz zu kurz greift, verhindert von lobbyisten und einer konservativen regierung. die kroenung aber ist und bleibt die landesopposition, die das – gerade halbwegs in die richtige richtung nivellierte landesjagdgesetz – wieder kippen moechte. fuer so ein wahlversprechen ist ein satz ohrfeigen noch zu gnaedig.  „veraenderungen“ weiterlesen

luft holen

der fruehling kommt, ich hole tief luft und freue mich ueber neu gewonnene zeit. zugegeben, die unterbrechung des studiums musste ich erstmal mit mir vereinbaren. mit mir vereinbaren, dass ich nicht unendlich zeit habe, unendlich belastbar bin, nur endlich kraft habe. ein paar wochen im hamsterrad haben aber gezeigt, dass es keinen anderen weg gibt. es war einfach nicht zu vereinbaren. „luft holen“ weiterlesen

ein gesellschaftliches (marmeladen-)problem?

Unter der Bezeichnung Marmelade dürfen nur noch Brotaufstriche aus Zitrusfrüchten verkauft werden – beispielsweise die traditionelle Old English Marmelade. Als Gelee sind Brotaufstriche zu bezeichnen, bei deren Herstellung keine ganzen Früchte, sondern Fruchtsaft verwendet wird. Als Konfitüre wiederum wird eine auf die geeignete gelierte Konsistenz gebrachte Mischung von Zuckerarten, Pülpe oder Fruchtmark einer oder mehrerer Fruchtsorte(n) und Wasser bezeichnet. Wobei der allgemeine Fruchtgehalt (bei manchen Fruchtsorten gibt es Ausnahmen) mindestens 350g je 1000g betragen muss. Zudem gilt, dass die lösliche Trockenmasse (u. a. Zucker!) min­des­tens 60% betragen muss. Neben dieser gibt es noch die Konfitüre extra, bei der ein allgemeiner Fruchtgehalt von mind. 450g je 1000g vorgeschrieben ist. Zur Gruppe der Cremes gehören Auf­striche, zu deren Bindung Stärke anstelle von Pektin verwendet wird. Der Fruchtaufstrich wie­de­rum ist ein Brotaufstrich aus Zucker und eingekochten Früchten, der nicht in eine der vorher genannten Kategorien fällt.

p.s.: um die verwirrung zu komplettieren, gibt es in deutschland noch folgende ausnahme: auf oertlichen maerkten an endverbraucher (z. B. bauernmaerkte) darf die bezeichnung marmelade weiterhin verwendet werden.

und jetzt wisst ihr, wie buerokratie & neoliberalismus siegen: ein sich selbst verwaltendes und zeitgleich bis zum exzess durchdringendes system, das den einzelnen ueberfordert, ihn zur egalitaet zwingt und parallel die masse steuert.  wie im alten rom und jeder hochkultur vor uns marschieren wir weiter ohne das ende zu sehen.

2 saetze

ich kann zwei aussagen von mensch nicht mehr hoeren:

“ich will keinem vorschreiben, wie er zu leben hat” und “ich bin bestimmt kein weltverbesserer”.

beide saetze gehoeren zum tagtaeglichen allgemeingut in unserer gesellschaft und nach beiden saetzen fuehlt sich der sprecher sicher, in einer guten gespraechsrolle und / oder sogar ueberlegen. das haengt mit den grundsaetzlichen fehlentwicklungen zusammen, die unsere gesellschaft jeden tag ein stueck weiter geht. fangen wir einfach einmal hinten an: “ich bin bestimmt kein weltverbesser”. bitte? „2 saetze“ weiterlesen