gb 2017 – teil 1

20 Grad und Sonnenschein. Das war die Wettervorhersage fuer unseren ersten Reisetag. Und in der Tat haben wir fast durchgehend perfektes Reisewetter. Die Fahrt bis Dünkirchen vergeht wie im Flug und wir brauchen inklusive dreier Pausen gerade mal 6 Stunden. „gb 2017 – teil 1“ weiterlesen

ein „nein“ im nebel

das morgendliche quiraing wurde verschoben. stattdessen sind wir weiter richtung dunvegang gefahren, um uns endlich mal den korallenstrand dort anzuschauen. ein wirklich lohnenswerter ausflug, die bilder werden euch vom hocker hauen. allein, dass es hier oben sowas gibt? ein echter knaller. nachmittags war kueche angesagt, da ich uns allen fuer abends eine lammschulter versprochen hatte. „ein „nein“ im nebel“ weiterlesen

urlaub 2014

die ersten tage vergingen wie im flug. nataschas zeit in london war mehr als erfolgreich. in patricks bescheidener huette eine geraeumige gaeste-etage und jeden tag in londons city arbeiten – was fuer andere traumhaft klingt war wohl tatsaechlich im endeffekt sowohl stressig wie arbeitsintensiv. „urlaub 2014“ weiterlesen

27/28 -12-13

ribeye im cock
ribeye im cock

am 27.12. folgte fuer uns der tag der m25. diese autobahn fuehrt im orbit einmal um london herum und wir mussten das ebenso. denn unser glueck war, dass wir es tatsaechlich geschafft hatten, alle im sueden ansaessigen freunde in den terminkalender zu bekommen, dafuer nahmen wir die fahrten gerne in kauf. immerhin konnten wir so in st.albans das nunmehr fertig gestellte haus von gill & paul bestaunen. ein wirklich schoenes kleinod, das die beiden da am rande des stadtkerns mit blick ins gruene geschaffen haben. ganz viel englische tradition im reihenhaus gepaart mit moderner technik und das ganze in gemuetlich. ein wunderschoenes heim fuer ethel. „27/28 -12-13“ weiterlesen

mitten im maerz

obgleich ich noch immer ausserhalb des berufsmaessigen alltags agiere bietet der maerz ungeahnt viele ereignisse. sei es mein vergangener geburtstag, die studienfahrt nach london, termine mit handwerkern oder einfach nur die grippe, die mich gegen ende des winters doch noch eingefangen hat. „mitten im maerz“ weiterlesen

gb 09/2012 – 12

wir sitzen gerade vor unserm ersten kaffee und belaecheln nochmal kurz die erfahrungen der letzten beiden wochen. zum einen muessen wir an dieser stelle wirklich mal ein grosses lob an ginger aussprechen. ohne training ist sie ein nahezu perfekter wachhund geworden, der instinktiv richtig reagiert, fremden misstraut (sofern wir sie nicht begruessen) und unser (und damit auch ihr eigenes) hab und gut beschuetzt. die unfreiwillig leidtragenden waren bisher micha in london, der versuchte, seine eigene wohnung zu betreten. ginger war dort zwar erst kurz, jedoch allein. sie knurrte und brummte, zog sich rueckwaertslaufend ins gaestezimmer zurueck und bewachte unsere sachen, bis wir eintrafen. wirklich perfekt.

„gb 09/2012 – 12“ weiterlesen

gb 09/2012 – 4

von unserm hotelschnaeppchen in clapham ging es fruehmorgens durch den park und dann direkt nach notting hill zum fruehstueckskaffee. nach erfolgloser hosensuche eine weiterfahrt entlang des canals zu rembrandt gardens, wo wir uns ein tagesparkticket fuer 65 pfund genehmigten. da steigt man aus, sucht den verdammten automaten zum bezahlen, kommt zum auto zurueck und die politesse knipst noch das beweisfoto: 65 pfund fuer parken im anwohnerbereich. genau 38 sekunden stand ich da, ein schild fuer den anwohnerbereich war weder auffindbar noch ersichtlich. zahlen wir nicht innerhalb von 14 tagen dann kostets den regulaeren preis: 130 britische pfund. fuer parken. 38 sekunden. dank ner maennlichen politesse mit gebrochenem englisch. fuer parken. „gb 09/2012 – 4“ weiterlesen

gb 09/2012 – 3

was war sonntag? achja. ausschlafen, lange spaziergaenge ueber goodnestone und aergern ueber die unterkunft. zugegeben, die landschaft ist toll, doch allein die landschaft schaffte es nicht uns die entttaeuschung der unterkunft zu nehmen. zu allem ueberfluss war das 1,80m-bett nicht nur zu klein, sondern auch derart abgelegen, dass ich des naechtens staendig rausrollte. kurzum wachten wir heute frueh auf und beschlossen, die zelte abzubrechen. lieber das doppelte in london als weiter hier im loch zu leben. wir waren schon in unterklassigen b&b’s – alles kein thema. doch dort war wenigstens das bemuehen spuerbar. arm, aber freundlich hat charme – dieser hof hier hat nichts. oder besser gesagt: aus tausend moeglichkeiten macht er gar nichts. „gb 09/2012 – 3“ weiterlesen

wales 2010 – teil 4 (letzter teil)

unser naechster kekseinkauf bei tescos bescherte uns am folgemorgen weitere 5 pence pro liter rabatt an der tanke. den brauchten wir aber nicht, denn heute war wieder wandern angesagt: wir folgten dem coastal footpath nach norden in richtung pembryn und landeten am treth beach. der pfad ist grandios, aber schwierig und ebenfalls nichts fuer bewegungslegastheniker. holprig, steil und rutschig und einer 1:1-begegnung mit riesigen kuehen sollte man nicht abgeneigt sein – die sind zwar wesentlich groesser als unsere einheimischen rinder, dafuer aber auch sehr friedlich und offensichtlich sehr gluecklich: frisches gras mit meerblick? da wuerde ich auch nicht rumzicken… „wales 2010 – teil 4 (letzter teil)“ weiterlesen

wales 2010 – teil 2

ein nachtdienst, zwei gerichtsverhandlungen, drei heisse tage und 4 upgrades spaeter kann ich euch endlich weiterschreiben, wie es uns in diesem herrlichen land erging. zu den bildern: bitte geduld! die zeit ist eng gefasst und ich bin ganz ehrlich bei 36 grad im schatten nicht zu jedem zeitpunkt der freien zeit in der stimmung, mich im warmen buero an diesen rechner zu setzen… „wales 2010 – teil 2“ weiterlesen