ein weiteres jahr zweitklassig

der fc will nicht aufsteigen – den eindruck hatte man in den letzten vier spielen gewinnen koennen. jetzt, da noch zwei spieltage uebrig sind, gibt es nur noch rechnerische moeglichkeiten zum relegationsplatz – die kartoffelbauern habens wohl in den ersten 10 spielen gewonnen. dennoch fehlen uns schlichtweg zwei dinge: einerseits die dominanz von vor ein paar spieltagen und damit verbunden der unbedingte wille, den gegner zu beherrschen und das zweite tor zu erzielen nach der fuehrung. andererseits fehlt uns der mann, der aus der vielzahl an chancen dann letzten endes auch das tor macht.
lasst mich aber ehrlich sein: ich bin zufrieden mit der saison. vor der saison haette ich das gerne genommen und unterschrieben und auch wenn jetzt nochmals ein umbruch im kader stattfindet / stattfinden muss ist und bleibt stanislawski der richtige mann. die buben machen mir wieder spass. davon kann ich mir zwar nichts kaufen und natuerlich gehoert mein fc in liga 1, aber mittelfristig wird das schon wieder kommen…hoffe ich…

ende august 2012

was soll ich sagen: meine sommerpause hat irgendwie begonnen. selbst die kontinentalen 29 grad sind mir zur zeit zu viel. es wird zeit fuer ein wenig frischen wind. was sich sonst noch so ereignet hat in den letzten tagen reisst auch keinen vom hocker. „ende august 2012“ weiterlesen

sonnenbrand im mai

durchwachsene tage. mein fc geht in liga zwei, verpflichtet stanislawski als trainer und versucht, sich oeffentlich in demut zu ueben und den neuanfang zu propagieren. die bayern machen in einem spiel samt elfmeterschiessen genau das, was ich vom fc waehrend waehrend eines grossteils der saison gesehen hatte und rummenigge umschreibt das mit den worten: „bitter, brutal und ueberfluessig!“ der unterschied liegt im bejammerten niveau und der eingenommenen summe. waehrend der fc bayern sogar noch geld bekamt wird uns geld abgezogen. jammern? nein. sonnenbrand hab ich, da am gestrigen tag die sonne etwas haerter als erwartet zuschlug, vor allem in kuerzerer zeit. uns plagt die sehnsucht nach weite und urlaub, nach einer anderen welt, als die der enge und zersiedeltheit unseres landes. die komplexitaet und perfiditaet unserer welt zwingen zum rueckzug, zum davonlaufen beinahe. doch dazu spaeter mehr…vielleicht morgen.

abschied aus liga 1 – die fuenfte?

zugegeben: bis maerz rechnete ich nicht im geringsten damit, dass sich mein fc in diesem jahr wieder mit dem thema abstieg beschaeftigen muss. ich rechnete nicht damit, weil in dieser liga wesentlich talentfreiere teams agieren und weil zu beginn der saison die aufbruchstimmung mit dem wunschtrainer gross war. auch war die abdankung overaths ueberfaellig. und ich war sogar noch der ueberzeugung, dass die trennung von finke zum damaligen zeitpunkt richtig war, obwohl immer unueberhoerbarere toene vom alten oberlehrer nach aussen drangen, die solbakken teils deutlich kritisierten. nein, ich war in der pro-solbakken-fraktion gefangen und landete hart. solbakken ist ein super typ und er hat bestimmt viel gelernt in diesem knappen jahr. er hat wohl gelernt, dass man bundesligamannschaften nicht an der ganz langen leine halten kann, dass drei trainingseinheiten pro tag besser sind als zwei und vor allem, dass man in kritischen situationen auch gerne mal trainingsfrei oder zu-hause-schlafen streichen darf als trainer.

ein freund schrieb mir, dass sein bruder sich mit anderen anhaengern nach dem freiburg-desaster unterhalten habe. hierbei sei der satz gefallen: „meine alkoholmannschaft hat ein fussballproblem“. treffend. danke. und da ich von schrecklichen ereignissen an letzten spieltagen schockzustaende in erinnerungen wiederfinde, gehe ich davon aus, dass am kommenden samstag um 1715h der fuenfte abstieg meines fc feststehen wird. nach all den jahren frage ich mich ernsthaft, weshalb ich mir das noch antue. ich moechte, dass der verein sein potential endlich ausschoepft. ich wuensche es ihm. und da das system mit mir offenbar nicht zu funktionieren scheint, wird es wohl naechste saison ohne mich besser funktionieren muessen. denn eines werde ich mir gewiss nicht antun: ein ligaspiel, das ich von zu hause aus zu fuss besuchen kann – in sandhausen. treppenwitzig waere noch, wenn das nicht nur dank eigener unfaehigkeit mit einer niederlage gegen den fc bayern geschieht, sondern gleichzeitig durch die wettbewerbsverzerrende soeldnertruppe von hopps gnaden realisiert wird. so kann man einem auch heimzahlen, dass man aus unterschiedlichen welten stammt.

der koenig ist tot – es lebe der koenig

finke ist weg. entlassen. nach dem (doch auch auf mich befreiend wirkenden) 1-0-sieg ueber die hertha wurde finke gefeuert. ich muss zweierlei zugeben: ueberrascht und gleichzeitig wenig besorgt zu sein. das wichtige naemlich war, dass solbakken bleibt. und ob sich poldi das ein oder andere ueberlegt ist mir irgendwie auch jacke wie hose, denn die mannschaft an sich ist nicht schlecht, wir haben noch jede menge potential und der neue manager (ob beiersdorfer oder nicht) wird sicherlich einen ordentlichen kader fuer die kommende saison zusammenstellen koennen. dass die mannschaft mal wieder gewonnen hat war ueberfaellig. die art und weise war auffaellig (auch ein 6-0 waere gerecht gewesen) und ich hoffe, dass nun einfach wieder ein wenig selbstvertrauen zurueckkehrt. der start in die rueckrunde war spielerisch auch nicht schlecht gewesen, allein die ergebnisse und das quaentchen glueck waren ausgeblieben. also, keine sorge. der fc behaelt einen koenig, auch wenn ein weiterer autokrat gegangen wurde. und wenn poldi geht ist, dann ist das nicht so schlimm. der ist ja nur der prinz…

krankheit

die letzten tage hatte ich genug zeit zu hause, da mich – zum ersten mal in diesem winter – eine erkaeltung dahingerafft hat. die nebenhoehlen sind dicht und der druckschmerz in den nebenhoehlen will nicht wirklich vergehen. zu sonstigen aktuellen anlaessen moechte ich mich heute noch nicht aeussern, denn mein urteil waere zu harsch. zu tief sitzt noch der stachel der derbyniederlage von gerade eben. angetreten mit einer rumpftruppe war wohl einfach nicht viel mehr drin und so stecken wir weiter fest im abstiegskampf. bleibt nur die hoffnung, dass sich die personelle situation baldmoeglichst entspannt, damit nicht noch mehr niederlagen am stueck hinzukommen. merkwuerdig ist, dass die mannschaft an sich gefaellig spielt, nicht wirklich grottig oder abstiegsverdaechtig. nur eben unsicher, uneingespielt und wechselhaft, zuweilen wenig inspiriert, dann wieder schnell kombinierend. sieht man der mannschaft zu, so bliebe ein guter eindruck, doch teils haarstraeubende individuelle fehler schenken dem gegner die tore und lassen der mannschaft selbst danach den glauben verlieren. das ist der stand heute.

karneval 2012

+++ christian ist zurueckgetreten +++ der fc schafft es nicht, ein ganzes spiel mit selbstvertrauen und kampfkraft zu agieren +++ ich bin zum ersten mal in diesem winter richtig erkaeltet +++ ginger sieht mich gerade mitleidig an +++ fuehl mich wie schonmal gegessen +++

was gibts sonst?

der freistaat bayern – ein contradictio in adiecto. was sich die jungs  mit einem sprachdiktat erlauben und dabei ein parteiverbot fuer andere anstreben ist echt der hammer. das kultusministerium heisst das auch noch gut?!? willkommen im 16. jahrhundert, liebe bayern. ihr seid genau die sorte, die den schuss nicht hoeren. solche menschen sehen nicht mal (geschweige denn verstehen), dass sie lichtjahre verschlafen haben. aber damit werde ich mich in einem der naechsten artikel naeher beschaeftigen muessen. allein diese schlagzeile zeigt, wie wenig man versteht… „was gibts sonst?“ weiterlesen