gb – teil 3

Mittwoch war tatsächlich ausruhen angesagt. Nichts geschah und nichts konnte geschehn. Hunde und wir genossen einen durchweg faulen Tag in der Hütte und am Strand. Da heute Freitag und damit unser letzter Tag hier in Campbeltown ist, erlaube ich mir heute auch ein abschließendes Urteil, aber dazu später mehr. „gb – teil 3“ weiterlesen

bretagne 2016 – teil 3

ich habe meinen zweiten sonnenbrand. Ja wirklich. heute ist donnerstag und hier ist feiertag. ich interessiere mich nicht fuer feiertage, insofern auch wenig fuer franzoesische. ich habe gerade gegessen – wieder einmal. essen und genuss gehoert hier zu unseren hauptbeschaeftigungen, so zumindest fuehlt es sich an. aber der reihe nach, was geschah alles in den letzten tagen? „bretagne 2016 – teil 3“ weiterlesen

ein „nein“ im nebel

das morgendliche quiraing wurde verschoben. stattdessen sind wir weiter richtung dunvegang gefahren, um uns endlich mal den korallenstrand dort anzuschauen. ein wirklich lohnenswerter ausflug, die bilder werden euch vom hocker hauen. allein, dass es hier oben sowas gibt? ein echter knaller. nachmittags war kueche angesagt, da ich uns allen fuer abends eine lammschulter versprochen hatte. „ein „nein“ im nebel“ weiterlesen

wann kommt der urlaub?

moin zusammen. kurz geschlafen, dafuer ein recht harmloser nachtdienst. nach wochen habe ich mal wieder zwei tage frei und ginger freut sich ueber meine gegenwart. da bleibt heute gerade noch zeit, sich bei einer tasse tee mit den unmoeglichkeiten der welt und erfreulicherem zu beschaeftigen. letzteres findet sich in gedanken an den letzten urlaub vor 6 wochen und dem ausblick auf den naechsten urlaub – urlaubsreif waere da wohl der korrekte ausdruck. da ich aber nicht weiss, ob ich euch die bilder des letzten urlaubes schon habe zukommen lassen, reiche ich euch das hier einfach mal nach:

fotos kent mai 2014 „wann kommt der urlaub?“ weiterlesen

1st pimm’s day 2014

passt der titel? ich weiss nicht so recht. die abstaende der eintraege bleiben groesser, was nicht an meiner lust am schreiben liegt. es liegt an der leere, an meinem zustand. ich bin leer, ausgebrannt, laufe auf notstrom. und zwar nicht in der form, wie man das kurz vor einem erholungsurlaub kennt. nein, weit darueber hinaus. die letzte wirkliche erholungsphase liegt 19 monate zurueck. dazwischen lag eine bachelor-arbeit, abschlusspruefungen, ein kaltstart auf neuer arbeitsstelle, ein hauskauf, ein kompletter hausumbau, eine weitere neue arbeitsstelle mit neuer position, ein neuer chef, die feststellung, dass der neue chef eine pfeife ist und den ganze hauptwaschgang in diesem procedere und zu guter letzt dann noch eine ungerechtfertigte ohrfeige der oberen herren, die im elfenbeinturm in der glaskugel die realitaet beurteilen moechten. was folgt ist wieder ein neuanfang – diesmal in schwetzingen. und meine leere, meine ausgebranntheit. mein akku ist leer, fuehle mich zerrieben in den muehlsteinen der herrschaftlichkeit und verurteile das system an sich, schuette das kind gerne mit dem bade aus. das system versagte einmal mehr komplett heute frueh – doch davon will ich hier nicht berichten. mir fehlt selbst die musse, mich um die politik zu kuemmern, brauche doppelt und dreifach zeit, um mich zu erholen. fuehle mich wie ein abziehbild, eine karikatur zuweilen. mein koerper geht zur zeit bei winzigen widerstaenden in die knie. „1st pimm’s day 2014“ weiterlesen

frueh im maerz 2014

meinen geburtstag habe ich nun auch schon erlebt. die wochen rasen geradezu vorbei und mein allgemeinzustand bessert sich so langsam. bei all den querelen im dienst kam man kaum noch dazu, sich zwischen den diensten zu erholen; es ging schlichtweg nicht und ich belastete natascha in jeder freien minute damit. „frueh im maerz 2014“ weiterlesen

jahreswechsel

am 29.12. setzte die grosse sause ein. der ganze hof war in freudiger vorbereitung und wir beschlossen, den vormittag mit ginger zu verbringen. nach kurzem besuch in ottinge bei der molkerei ging es snode hill hinauf und dann richtung westen. kelly begleitete uns noch die ersten paar hundert meter und beschloss dann umzukehren. die kleine patches aber hatte sich mittlerweile hinter ginger angestellt und kam einfach mit. zwei stunden bei herrlichem wetter und bei rueckkehr hielt ich mein versprechen und holte franziska ab – ein dienst, den mir das dorf hoch anrechnete.

„jahreswechsel“ weiterlesen

27/28 -12-13

ribeye im cock
ribeye im cock

am 27.12. folgte fuer uns der tag der m25. diese autobahn fuehrt im orbit einmal um london herum und wir mussten das ebenso. denn unser glueck war, dass wir es tatsaechlich geschafft hatten, alle im sueden ansaessigen freunde in den terminkalender zu bekommen, dafuer nahmen wir die fahrten gerne in kauf. immerhin konnten wir so in st.albans das nunmehr fertig gestellte haus von gill & paul bestaunen. ein wirklich schoenes kleinod, das die beiden da am rande des stadtkerns mit blick ins gruene geschaffen haben. ganz viel englische tradition im reihenhaus gepaart mit moderner technik und das ganze in gemuetlich. ein wunderschoenes heim fuer ethel. „27/28 -12-13“ weiterlesen