geschichte wiederholt sich

da wird der vorstand, die sportliche fuehrung und fast der ganze kader einmal durchgewechselt in zwei jahren. was bei solbakken falsch lief? ein mit viel vorschusslorbeeren bedachter trainer wird aus einer drittklassigen liga eingekauft und versagt dann mit gutem kader auf ganzer linie, weil ein wunderschoen erdachtes spielsystem in einer wesentlich haerteren und schnelleren liga schlicht nicht funktioniert. was lernt(e) man daraus? offenbar nichts. denn was der fc zu saisonbeginn zeigt ist das gleiche wie vor zwei jahren: die mannschaft wirkt pomadig und scheint nicht zu verstehen, was und warum der trainer etwas fordert, wovon man zu wissen denkt, dass es in dieser liga nicht funktionieren wird.
was lernt man noch? frueher entlassen! lasst euch nicht so lang zeit diesmal….bitte…

ende august 2012

was soll ich sagen: meine sommerpause hat irgendwie begonnen. selbst die kontinentalen 29 grad sind mir zur zeit zu viel. es wird zeit fuer ein wenig frischen wind. was sich sonst noch so ereignet hat in den letzten tagen reisst auch keinen vom hocker. „ende august 2012“ weiterlesen

nachwehen

am letzten spieltag ergaunerte sich die hertha – sowieso nicht unbedingt einer der sympathietraeger im profifussball – die chance auf die relegation. beguenstigt durch den leistungsverzicht des kraichgauer hobbyclubs und durch exemplarische unappetitlichkeiten des profifussballs.

„nachwehen“ weiterlesen

abschied aus liga 1 – die fuenfte?

zugegeben: bis maerz rechnete ich nicht im geringsten damit, dass sich mein fc in diesem jahr wieder mit dem thema abstieg beschaeftigen muss. ich rechnete nicht damit, weil in dieser liga wesentlich talentfreiere teams agieren und weil zu beginn der saison die aufbruchstimmung mit dem wunschtrainer gross war. auch war die abdankung overaths ueberfaellig. und ich war sogar noch der ueberzeugung, dass die trennung von finke zum damaligen zeitpunkt richtig war, obwohl immer unueberhoerbarere toene vom alten oberlehrer nach aussen drangen, die solbakken teils deutlich kritisierten. nein, ich war in der pro-solbakken-fraktion gefangen und landete hart. solbakken ist ein super typ und er hat bestimmt viel gelernt in diesem knappen jahr. er hat wohl gelernt, dass man bundesligamannschaften nicht an der ganz langen leine halten kann, dass drei trainingseinheiten pro tag besser sind als zwei und vor allem, dass man in kritischen situationen auch gerne mal trainingsfrei oder zu-hause-schlafen streichen darf als trainer.

ein freund schrieb mir, dass sein bruder sich mit anderen anhaengern nach dem freiburg-desaster unterhalten habe. hierbei sei der satz gefallen: „meine alkoholmannschaft hat ein fussballproblem“. treffend. danke. und da ich von schrecklichen ereignissen an letzten spieltagen schockzustaende in erinnerungen wiederfinde, gehe ich davon aus, dass am kommenden samstag um 1715h der fuenfte abstieg meines fc feststehen wird. nach all den jahren frage ich mich ernsthaft, weshalb ich mir das noch antue. ich moechte, dass der verein sein potential endlich ausschoepft. ich wuensche es ihm. und da das system mit mir offenbar nicht zu funktionieren scheint, wird es wohl naechste saison ohne mich besser funktionieren muessen. denn eines werde ich mir gewiss nicht antun: ein ligaspiel, das ich von zu hause aus zu fuss besuchen kann – in sandhausen. treppenwitzig waere noch, wenn das nicht nur dank eigener unfaehigkeit mit einer niederlage gegen den fc bayern geschieht, sondern gleichzeitig durch die wettbewerbsverzerrende soeldnertruppe von hopps gnaden realisiert wird. so kann man einem auch heimzahlen, dass man aus unterschiedlichen welten stammt.

halbwertzeiten

meine worte und gedanken hatten eine halbwertzeit von weniger als 48 stunden. erstaunlich. rege ich mich auf? nicht mehr. ich bin kurz davor meinen zweiten austritt zu erklaeren, der dann sicher der endgueltige sein wird. solbakken lag sicher in vielen punkten falsch, insbesondere in seinen disziplinarischen ansichten, die wohl auf skandinavische verhaeltnisse und erwachsene abgestellt waren. jetzt uebernahm schaefer wieder und verlor in lachbach mit 0-3. mit etwas glueck schaffen wir es noch in die relegation. wenn nicht, dann geht der verein schoen in liga 2 und spielt naechstes jahr um punkte in sandhausen, nicht mehr um den rewe-cup…

freie tage

die letzten tage vor der rueckkehr in den schwarzwald bescheren mir/uns schoenes wetter, sonnenschein und ein wenig freizeit. selbstredend sind noch tausend dinge zu erledigen, nichtsdestotrotz koennen wir den ein oder anderen halbtag geniessen. heidelberg ist wirklich schoen an wolkenlosen tagen um die 20 grad. daran aendert auch die schlechteste saisonleistung des fc nichts. lustlos, uninspiriert und drittligareif liessen wir uns abschlachten von dortmunds elf und durften hernach zum wiederholten mal den selbstgerechten klopp ertragen. so langsam wirds arrogant, juergen. bleib aufm teppich – auch du bist kein messias. so viel zum thema.

das austernfest in nussloch war wie immer recht nett, der wein aber schon deutlich besser. am sonntag verlor die fdp den naechsten landtag und steht nun prozentual auf dem stand (danke fuer den vergleich, pati) von magermilch – aber eben auch genau dort, wo sich die stammwaehlerschaft befindet. ein original gibts nicht mehr, das liberale original, das sich tatsaechlich als gegner herausbildet heisst heuer piraten. zwar werden viele protestler wieder die abkehr suchen von dieser partei, dennoch sehe ich die ungs mittelfristig als die fdp-abloesung.

was kommt? der schwarzwald ruft. in einer woche bin ich wieder weg – leider. aber keine sorge, we’ll stay in touch…

der koenig ist tot – es lebe der koenig

finke ist weg. entlassen. nach dem (doch auch auf mich befreiend wirkenden) 1-0-sieg ueber die hertha wurde finke gefeuert. ich muss zweierlei zugeben: ueberrascht und gleichzeitig wenig besorgt zu sein. das wichtige naemlich war, dass solbakken bleibt. und ob sich poldi das ein oder andere ueberlegt ist mir irgendwie auch jacke wie hose, denn die mannschaft an sich ist nicht schlecht, wir haben noch jede menge potential und der neue manager (ob beiersdorfer oder nicht) wird sicherlich einen ordentlichen kader fuer die kommende saison zusammenstellen koennen. dass die mannschaft mal wieder gewonnen hat war ueberfaellig. die art und weise war auffaellig (auch ein 6-0 waere gerecht gewesen) und ich hoffe, dass nun einfach wieder ein wenig selbstvertrauen zurueckkehrt. der start in die rueckrunde war spielerisch auch nicht schlecht gewesen, allein die ergebnisse und das quaentchen glueck waren ausgeblieben. also, keine sorge. der fc behaelt einen koenig, auch wenn ein weiterer autokrat gegangen wurde. und wenn poldi geht ist, dann ist das nicht so schlimm. der ist ja nur der prinz…

krankheit

die letzten tage hatte ich genug zeit zu hause, da mich – zum ersten mal in diesem winter – eine erkaeltung dahingerafft hat. die nebenhoehlen sind dicht und der druckschmerz in den nebenhoehlen will nicht wirklich vergehen. zu sonstigen aktuellen anlaessen moechte ich mich heute noch nicht aeussern, denn mein urteil waere zu harsch. zu tief sitzt noch der stachel der derbyniederlage von gerade eben. angetreten mit einer rumpftruppe war wohl einfach nicht viel mehr drin und so stecken wir weiter fest im abstiegskampf. bleibt nur die hoffnung, dass sich die personelle situation baldmoeglichst entspannt, damit nicht noch mehr niederlagen am stueck hinzukommen. merkwuerdig ist, dass die mannschaft an sich gefaellig spielt, nicht wirklich grottig oder abstiegsverdaechtig. nur eben unsicher, uneingespielt und wechselhaft, zuweilen wenig inspiriert, dann wieder schnell kombinierend. sieht man der mannschaft zu, so bliebe ein guter eindruck, doch teils haarstraeubende individuelle fehler schenken dem gegner die tore und lassen der mannschaft selbst danach den glauben verlieren. das ist der stand heute.

eiseskaelte

dieser tage kann ich immer wieder feststellen, in welcher verkorksten welt wir leben. die menschen in mitteleuropa ertragen – wie ich – die sibirische kaelte und schliessen daraus, dass das mit der erderwaermung nicht sein koenne. die bild unterstuetzt das, indem man einen wissenschaftler (irgendein angestellter des rwe-konzerns…noch fragen?) zitiert, der behauptet, dass das co2 nicht der einzige klimafaktor sei und dementsprechend alles panikmache sei. unbestritten ist das co2 nicht der einzige klimabeeinflusser. und unbestritten ist das co2 einer der kleineren. nichtsdestotrotz haben wir in den letzten 150 jahren den co2-anteil derart in die hoehe getrieben, dass auch der kleine faktor in der lage war, das ganze zu kippen – und zwar unabhaengig von periodischen erwaermungen. „eiseskaelte“ weiterlesen