die dunkle seite der macht

mittag.JPG
da ich bereits gesagt, dass sich mein eindruck von dieser stadt ins objektive ruecken laesst, sobald man die untouristischen gebiete in augenschein nimmt, beschliesse ich, den tag genau damit zu verbringen. diane verspricht mir einen roundtrip mit polizeiaugen, gesellschaftskritisch und ohne farbfilter. zunaechst steht mal wieder fruehstueck im „maple tree“ auf dem programm. wirklich einzigartig gut und billig, einfach herrlich was man hier an leckereien fuer wenig geld auf den teller bekommt. „die dunkle seite der macht“ weiterlesen

chicago an und fuer sich

ufer.JPG 

betrachtet man chicago von aussen ist es eine grossstadt, wie jede andere. ca. 9 millionen einwohner, am wasser gelegen, umweltverschmutzung mit quecksilber und eine arbeitslosigkeit, die sich mit 11 % in grenzen haelt. aber dennoch hat diese von frankyboy sinatra besungene metropole am lake michigan etwas besonderes an sich. „chicago an und fuer sich“ weiterlesen

surprise, surprise

ja, tatsaechlich. das land der begrenzten unmoeglichkeiten. und selbst dort, wo man es am wenigsten vermutet, erwartet einen eine echte ueberraschung. dort, wo man vielleicht nicht oft sitzen sollte, es aber dennoch tut. dort, wo es einfach sehr amerikanisch schmeckt, wo kindergeburtstage stattfinden und ein doofer clown bunte luftballons verteilt, dort bei „surprise, surprise“ weiterlesen

dresden…

war ich gerade ueber silvester. zum letzten mal war ich vor 10 jahren dort, es hatte sich einiges getan. doch leider nur in puncto autobahn und altstadt. der rest liegt noch fast genauso da wie nach dem krieg (ja, der grosse, nicht der mit bush und saddam ::: kleine anmerkung fuer die juengere generation). „dresden…“ weiterlesen

– online –

merkwuerdig irgendwie. eigentlich hatte ich abgeschlossen mit dem thema des schreibens und veroeffentlichens.jetzt hab ich mich doch irgendwie wieder von mir selbst breitschlagen lassen, alles neu auf die beien zu stellen und zu schreiben.
ok, es ist nicht alles gold was glaenzt, und auch mein leben ist nicht mit hoehepunkten gespickt – aber vielleicht helfen meine an- und einsichten wieder mal dem ein oder anderen zur reflexion des
eigenen zustands. mir jedenfalls hilft die schreiberei wieder – denke ich jedenfalls.