das war 2019

ja. ueber zwei jahre ist es jetzt her, dass ich mich hingesetzt habe zum schreiben. das ist nicht gut. nein. und ueber 2018 brauch ich schon gar nichts mehr schreiben, da ab morgen schon 2020 auf dem kalender steht. also fange ich einfach mal mit 2019 an.

irgendwie war das jahr schon ganz ok. begonnen hats schmerzhaft mit dem leistenbruch, der schnell operiert werden musste. die nachweh(wehch)en dazu begleiteten mich ein paar wochen und monate. ich beschloss ganz nebenbei mir den schichtdienst noch ein bis zwei jahre zu goennen. zum einen passt es ganz gut in die lebensplanung, vor allem vor dem hintergrund scotty, der ja zwischenzeitlich leider alleine ist. das waere so eine nachricht aus 2018 gewesen – wir haben ginger verloren…

zum andern aber passt es auch zu den gesamtumstaenden ganz gut. und ich geh gern dienstags tagsueber einkaufen 😉

unser urlaub im maerz und april wurde zum roadtrip ausgerufen. angelehnt an meinen roadtrip mit scotty (vergleiche 2018) sind wir quer durch frankreichs suedwesten und spaniens norden gezogen. herrliches essen, herrliche weine und herrliches wetter. wenn die 5000km autofahrt nicht gewesen waeren, dann waers perfekt gewesen 😉 aber das ist jammern auf dem hohem niveau: wir wollten das so – wir bekamen es. es war geil. fertig.

seitdem arbeite ich im grund durch. kdd und weinladen. ein hauptjob und ein nebenjob. der weinladen wuchs in den vergangenen jahren. das kann man sagen. und zum maerz 2020 werden wir unseren laden eroeffnen – also, unser erstes ladengeschaeft. nach 5,5 jahren nebenbei aufbauarbeit kommt jetzt die eigene kleine vinothek. irgendwie auch geil.

im herbst war dann noch eine dreiwoechige unterbrechung angesagt: ich durfte in kur. so richtig erholung war das zwar nicht, aber ich war raus. ausschlafen und sport. das war ok. danach begann leider so etwas wie die leidenszeit 2019, die bis heute andauert.

von weihnachten und auch vom heutigen silvestertag haben wir dieses jahr mal gar nichts mitbekommen. es war ein gehetze von a nach b und c in den letzten 6 wochen. kein tag durchatmen. seit rund 6 wochen kaempfe ich mit viren aller art und gehe weiter arbeiten. schleppe mich von runde zu runde. irgendwas im abdomen macht aber probleme. was es genau ist, wissen wir nicht. ultraschall sagt nix wildes. saeure wird jetzt noch paar wochen mit 40mg panto bekaempft und dann sehen wir weiter. ich haett gern schnellstmoeglich klarheit – latente uebelkeit und dazu ab und an ein zwicken an immer der gleichen stelle ist schlichtweg nicht gut. also alles auf schonung setzen und in ein paar wochen mal weitersehen. wenns dann noch zwickt, dann werd ich mir wohl wieder mal in dem magen reinschaun lassen muessen,…

aber, heut gehts erstmal wieder zum spaetdienst. juhuu. an silvester freut man sich gleich doppelt. insbesondere auf den morgigen fruehdienst…

also dann, rutscht gut rein und bleibt gesund. ich hoff das gleiche fuer mich und uns 😉