bretagne 2016 – teil 2

ruhe. mittwochs stand nichts auf dem plan und wir genossen einfach nur die ungezwungenheit. luxus ist wohl doch eher die freie zeit- und raumeinteilung und aus heutiger sicht erreicht hier meine definition eine neue detaillierung. 

unsere huette liegt gewiss mit am perfektesten ort, den man sich fuer ruhe und zurueckgezogenheit ausmalen kann. aus dem hoftor raus und direkt an den strand, der sich hier um verschlungene duenenpfade und auf epischer breite kilometerlang dem nordantlantik entgegenkriecht. nicht nur fuer die hunde ist das ein absolutes paradies und so verwoehnen wir uns mit langem schlafen, ausgedehnten spaziergaengen und frischem fisch bis zum abwinken. als beispiel sei hier das kilo garnelen fuer 7,-€(!) genannt, dazu das kilo tintenfisch fuer 5,-€. alles lokaler fang und alles tagesfrisch – so laesst sichs wirklich leben.

selbstverstaendlich hatten wir auch noch die weinproben auf dem programm. das zwischenergebnis hierzu ist erwartungsgemaess: deutsche weissweine haben den europaeischen spitzenrang erklommen, da kommen die franzosen auch im preis-leistungs-verhaeltnis nicht mehr mit. bei den roten haelt es sich die waage. die auswahl an guter ware ist hier um ein vielfaches groesser, im preis-leistungs-verhaeltnis liegen wir in diesem bereich aber nur noch etwa 1 bis 2 euro hintendran. der internationale konkurrenzkampf hat wohl die preise eingependelt und die deutschen haben qualitativ zugelegt, nur noch nicht in der breite. selbstredend kommen dann auch noch spanier oder italiener, doch sind deren weine selten aromenreich, nur vollkoerprig. die tests gehen zwar weiter, aber mit dem bisherigen ergebnis koennen wir uns bislang mehr als zufrieden geben, auch im sinne von gertalian.

vougo

donnerstag stand ein wanderausflug nach vougo an. auch hier das gleiche bild: fantastische und menschenleere straende, dazu sonnenschein und 14 grad. ein paradies zum alleinesein. doch im grunde war das ueberfluessig, denn portsall und ploudalmezeau bieten da schon ein maximum – da lohnt sich ein ausflug kaum. heute erreichte uns der erste richtige regentag, so dass unserem plan nichts entgegenstand: duenenwanderung, coq au vin und schwedenofen an. die hunde dankens ebenso.