grau im januar

befremdlich. ein infekt hat mich mal wieder gepackt. er kam schnell, sehr schnell sogar. hartnaeckig scheint er auch zu sein, aber das warte ich mal noch ab die naechsten paar tage. man buesst eben recht schnell fuer exzessive ausschweifungen.

befremdlich ist auch die allgemeine stimmung im land. stimmungsmache muss man es nennen. setze ich alles, was an fakten bezueglich der vielbeschriebenen koelner silvesternacht auf dem tisch liegt in einen kontext zu meinem privaten wie beruflichen persoenlichen erfahrungsschatz, so bliebe mir nur noch ein achselzucken. ich halte mich gern an fakten, beteilige mich ungern an der treibjagd der armen sau durch ein noch aermeres dorf.

am aermsten jedoch scheint es um dieses volk bestellt zu sein. der (geistige) bodensatz erhebt sich, wir sind eben doch ein volk von fuehrer-folgern, haben nichts aus der geschichte gelernt und die behauptung, dass das nicht mehr vorkommen koenne, ist schlichtweg hoehnisch in anbetracht der aktuellen bewegungen. gefangen zwischen defaetismus und agitation – ich kann mir ein staendiges nein kaum noch verkneifen, gefangen im kampf gegen die windmuehlen der ignoranz. politik gibt es nur noch auf bildzeitungsniveau, passend dazu wurde heute frueh das unwort des jahres 2015 gekuert – gutmensch. danke, meine rede. alles wird ins gegenteil verkehrt, man gibt sich der luege hin und hinterfragt nichts, aber auch rein gar nichts mehr. als gutmensch wird man heuer beschimpft. als gutmensch, als naiver helfer, als idealist. als jemand, der mit ideale traegt und lebt, als jemand, der (auch anderen) hoffnung gibt – wird man heute als gutmensch beschimpft. erstaunlich, oder? wie man ein wort zu einem schimpfwort wandeln kann?

und woher kommt das? sind das nicht genau diejenigen, die dieses land und seine werte vordergruendig so hoch tragen, am liebsten hinter jeder fahne herlaufen wuerden? sind das nicht die, die durch das handeln eines gutmenschen unter den mantel dieses systems schluepfen duerfen? wo bleibt denn der tatsaechliche aufstand der anstaendigen? wann sagt sich der bessere teil von eben diesem bodensatz los? will ich wirklich auch nur ein einziges zugehoerigkeitsmerkmal mit solchen menschen teilen? und mich auch noch beschimpfen lassen fuer einen geraden weg, fuer ein gerades denken und ideale? ideale, ohne die wir eine korrupte bananenrepublik waeren, in der eine luege alles rechtfertigt; selbst einen geldkoffer an waffenhaendler, eine amigo-affaire und die urlaubsziele eines finanzverbrechers? will ich das wirklich? nein. doch kann ich nichts aendern. in der sicheren gewissheit des „sie wissen es nicht besser“ uebergeht man auch die schmaehrufe der dummen, die man im kielwasser mitschwimmen laesst. mitschwimmen im anthropologischen sinne, also ueberleben. ich teile sogar das wahlrecht mit ihnen – im konkreten wissen, dass es zu nichts fuehrt. man kann nicht anders als gutmensch.

nur eines, eines macht mich stutzig. waehrend man sich der echauffage hingibt wird hinter verschlossenen tueren weiter politik gemacht. ein schuft, wer boeses beim blick auf die beschlussfassungen dieser (bundes-)tage denkt…