und wieder mal verfliegt die zeit

meine zeit im januar 2014 ist wieder leider knapp. zwar schaffe ich es noch zwischendurch, meine gedanken zu sortieren und sogar nachrichten zu lesen, aber zu eintraegen hier reicht es kaum noch. ende des urlaubs nochmal krank gewesen und seitdem eigentlich jeden tag bei der arbeit – kommen oder gehen. heute konnte ich mir den fruehdienst frei nehmen, was mir ein paar stunden mehr schlaf brachte. ginger freut sich und mir fiel auf, dass ich es nicht mehr richtig kann – ausschlafen. zu viel strom in den letzten wochen. es war ein kurzer urlaub im dezember und als strohfeuer will ich es nicht bezeichnen, aber tatsaechlich fehlt der jahresurlaub immer noch. weg, raus, ein paar wochen abschalten ohne plan. es wird zeit. noch 8 monate.

die plaene fuer die naechsten zwei monate sind auch schon wieder dicht. dienstplaene und private termine geben sich die klinke in die hand und so bleiben uns beiden nach genauer betrachtung noch zwei wochenenden in zwei monaten frei – bisherige, nicht abschliessende planung.

und was gab es sonst noch neues in den letzten wochen? wir wurden beschaeftigt mit dem adac (ja, ich gestehe. auch ich war dort einmal mitglied) und mit den plaenen der regierung, wie man zurueck ins letzte jahrtausend faehrt. beginnen wir kurz mit dem adac? ok, dass die pannenstatistiken nicht stimmen koennen, das wird jedem klar, er sich deutsche pannenhilfesysteme ansieht. es gibt den adac und andere automobilclubs wie den ace z.b.. daneben haben versicherungen ihre eigenen vertraege mit freien abschleppern oder auch mit dem adac. die hersteller haben ihre „mobilitaets-services“, die im pannenfall entweder eigene kraefte schicken oder haben auch vertraege mit schleppern und/oder adac. jedem wird also sofort klar, dass beim adac nur pannen erfasst werden, die auch vom adac abgearbeitet werden. in jedem anderen fall werden die zahlen nur auf nachfrage und natuerlich – schon aus selbstschutz – nicht die absoluten zahlen herausgegeben. damit ist die statistik schonmal fuern fuss. dass dazu finanzielle verstrickungen des adac und seiner tochterunternehmen mit grossen deutschen automobilherstellern kommen, verleiht dem ganzen etwas mehr gestank als geruch. die sache mit dem gelben engel war schon immer eine farce – jetzt isses wenigstens raus. man kann nur hoffen, dass auch die mitglieder aufwachen, austreten und sich endlich einmal eine eigene meinung bilden beim autokauf – v.a. aber in puncto mobilitaetspolitik ohne den gnadenlosen lobbyismus des adac. zwei schoene kommentare dazu fand man in der tagesschau und in der rundschau:

tagesschau: es geht um macht, nicht um zahlen
rundschau: die unheimliche macht des adac

kommen wir mal zur regierung. interessanterweise macht die cdu dort weiter, wo sie aufgehoert hat: nirgends. die cdu regiert nicht, sie plant weder noch steuert sie. sie lullt das land ein und ist der bremsklotz am bein des landes. das fuehrt dazu, dass die spd sich umso mehr in den vordergrund spielt, aber eben nur bei den themen reden darf, die von kanzlerins gnaden abgenickt sind. das letzte aber, was dieses land brauchte, war die rolle rueckwaerts bei der energiewende. der cdu ganz sympathisch, dass die spd das thema anfasst und gabriel macht politik fuer sein kohlerevier in nrw, nicht aber fuer deutschland. den ausbau der windkraft zu drosseln um kurzfristig preise fuer strom tiefer zu halte, anstatt ENDLICH die ausnahmen von der eeg-umlage zu streichen – das ist tatsaechlich die vollendete rolle rueckwaerts. ich weiss nur nicht, ob wir jetzt 1995 oder 1985 landen. jedem blinden duerfte klar sein: lassen wir die verguenstigungen fuer die industrie weg, sinken die strompreise. gleichzeitig den emissionshandel begrenzen und die windkraft ausbauen – relativ leichte rechnung. denn windkraft ist – wenn einmal ausgebaut – kostenlose energie, verbraucht weder rohstoffe noch belastet sie die umwelt. was wird teurer, wenn wir die ausnahmen der industrie streichen? vor allem fleisch. das ist aber nicht schlimm, denn das ist sowieso viel zu billig. das sind lebewesen und deren lebensqualitaet ist gleichbedeutend mit dem endprodukt. teureres fleisch bedeutet weniger konsum, bedeutet weniger produktion, bedeutet weniger leid und bessere lebensbedingungen. weniger produktion wiederum bedeutet (v.a. bei rindfleisch) weniger co2-ausstoss (40% des weltweiten co2-ausstosses kommen von der viehwirtschaft!). ein paar einfache bilder dazu, die sich jeder gerne mal anschauen sollte. unser umgang mit tieren, mit anderen lebewesen ist kein symptom mehr – es ist das bildnis, das fuer unser fehlgeleitetes selbstverstaendnis steht.

tagesschau: kommentar zur energiepolitik
zeit: die neue preisschlacht der discounter
rundschau: das tier als maschine
ariwa: filmmaterial aus schweinezucht
taz: rinder in rente
independent: delphinschlachten in japan

zwei fragen am rande des wahnsinns? wer glaubt noch, dass fukushimas auswirkungen vorbei sind? und wer hat andere meinungen als „edward snowden – der letzte held unserer zeit“? der darf sich dieser beiden artikel bedienen:

dwn: fukushima an amerikas kueste
rundschau: leitartikel zu edward snowden

zwischendurch noch eine traurige nachricht. pete seeger ist tot. der folksaenger wurde 94 jahre und wird nicht nur mir immer in erinnerung bleiben. in seiner tradition bewegt sich auch bruce springsteen, deshalb fuer interessierte zwei kleine videos.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=idnJnjV_8rg[/youtube]

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=06fCMfcMnqk[/youtube]

last, but not least: was waere die welt heute ohne google? eine tatsachen- und bestandsaufnahme im berufsleben, verpackt in ein video. im anschluss noch der ausblick auf staffel 4von „game of thrones“. ich lese gerade “ a feast for crows“ und freu mich schon auf april…

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=DYu_bGbZiiQ[/youtube]

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=xZY43QSx3Fk[/youtube]