dossenheim

ein paar tage ist es her. so unwirklich habe ich selten geschehnisse gefuehlt. der erste gedanke war gegen 1915h (also 20 minuten nach tatzeit) und ersten infos per sms, dass ich froh war, dass ich mit meiner frau einfach ins kino gehen konnte. nein, das musste nicht sein. die sicht der angehoerigen und betroffenen kann und will ich nicht wiedergeben. aus meiner sicht erscheint es beinahe schon unfair, sich in die vor befindlichen kollegen hineinversetzen zu wollen, auch wenn das zu einer sinnvollen aufarbeitung notwendig ist. letzten endes umgeben mich zwei grundgefuehle: erleichterung nicht dabeigewesen zu sein und erleichterung, dass niemand verletzt wurde, der aus meinem persoenlichen umfeld stammt. damit moechte ich es bewenden lassen. vielleicht zu einem spaeteren zeitpunkt mehr…