facebook

das thema ist nun schon seit ueber zwei jahren geschichte fuer mich. zu recht. vermisst wird nichts, eher mit wohlgenuss auf all die lemminge geblickt, die ihr leben stundenweise einer nichtigkeit opfern. sehr lesenswert dazu ist folgender artikel im spiegel – er trifft den nagel (beinahe perfekt) auf den kopf: „facebooks ferngesteuerte affen“

vor der wahl

einmal in 4 jahren darf die bundesregierung gewaehlt werden. doch in den letzten wochen wurde so ziemlich alles getan, um den keinen wahlkampf zu fuehren. innenpolitische themen – und seien sie auch noch so heikel – wurden so schnell beerdigt und aus den nachrichten verbannt wie selten. das fuehrte – aus meiner sicht – zu einer vollkommen einschlaefernden stimmung, die skandale, fehlentscheidungen und brutalverfehlungen der letzten 3,5 jahre dieser regierung wurden so aus den augen und damit aus dem sinn der bevoelkerung gestrichen. naja, dann wird eben weitere 4 jahre lobbyismus betrieben, tatsaechliche probleme hinten angestellt, den menschen vorgegaukelt, dass die wirtschaft die einzig sichere zukunftsinvestition ist. ganz zu schweigen von rollen rueckwaerts, luegen, skandalen, bestechlichkeiten und betruegereien dieser regierung. es spricht zwar nicht fuer diese gesellschaft, aber festzuhalten bleibt: schnelllebig, schnell vergessend und zuweilen dumm.

„vor der wahl“ weiterlesen

dossenheim

ein paar tage ist es her. so unwirklich habe ich selten geschehnisse gefuehlt. der erste gedanke war gegen 1915h (also 20 minuten nach tatzeit) und ersten infos per sms, dass ich froh war, dass ich mit meiner frau einfach ins kino gehen konnte. nein, das musste nicht sein. die sicht der angehoerigen und betroffenen kann und will ich nicht wiedergeben. aus meiner sicht erscheint es beinahe schon unfair, sich in die vor befindlichen kollegen hineinversetzen zu wollen, auch wenn das zu einer sinnvollen aufarbeitung notwendig ist. letzten endes umgeben mich zwei grundgefuehle: erleichterung nicht dabeigewesen zu sein und erleichterung, dass niemand verletzt wurde, der aus meinem persoenlichen umfeld stammt. damit moechte ich es bewenden lassen. vielleicht zu einem spaeteren zeitpunkt mehr…

geschichte wiederholt sich

da wird der vorstand, die sportliche fuehrung und fast der ganze kader einmal durchgewechselt in zwei jahren. was bei solbakken falsch lief? ein mit viel vorschusslorbeeren bedachter trainer wird aus einer drittklassigen liga eingekauft und versagt dann mit gutem kader auf ganzer linie, weil ein wunderschoen erdachtes spielsystem in einer wesentlich haerteren und schnelleren liga schlicht nicht funktioniert. was lernt(e) man daraus? offenbar nichts. denn was der fc zu saisonbeginn zeigt ist das gleiche wie vor zwei jahren: die mannschaft wirkt pomadig und scheint nicht zu verstehen, was und warum der trainer etwas fordert, wovon man zu wissen denkt, dass es in dieser liga nicht funktionieren wird.
was lernt man noch? frueher entlassen! lasst euch nicht so lang zeit diesmal….bitte…