kurz vor ende

meiner zeit in der heimat moechte ich mich nochmal zu wort melden. einerseits hat sich doch ueber die letzten tage und wochen wieder so einiges angesammelt, was einer kurzen unterredung mit mir selbst bedurfte und andererseits befuerchte ich, dass ich in nicht allzu ferner zukunft mit informationen aller art ueberhaeuft werde, was dann zu unkontrollierbarem stau fuehren koennte.

etwas mehr als ein jahr ist es nun her, dass in fukushima das atomkraftwerk hochging, dass die cdu samt mappus in baden-wuerttemberg abkassiert wurde und dass unsere bundesregierung dank oeffentlichem druck die rolle rueckwaerts vollziehen und damit sogar die eigene lobby verraten musste, indem man statt der laufzeitverlaengerung nunmehr doch die verkuerzung vorzog. dass die industrie nicht gluecklich war versteht sich von selbst, deshalb kamen ja danach auch zahlreiche zugestaendnisse anderer art als wiedergutmachung – eine frechheit jagt die naechste. die frage bleibt aber, ob wir und der rest der welt irgendetwas lernt? in japan sind die folgen bereits spuerbar, deren ausweitung noch nicht absehbar und die spaetfolgen fuer uns alle ebensowenig, von einzelnen in japan ganz abgesehen. die unverbesserlichen lobbyisten aber bleiben und versuchen weiter, moeglichst viel profit fuer sich selbst herauszuholen. dass dabei auch hierzulande nichts sicher ist, wird geflissentlich ignoriert. ebenso wird seit mehr als 60 jahren das problem der suche nach dem atomaren endlager geflissentlich ignoriert. wie die kinder stolpert man vorwaerts, die gefahr negierend und das endgueltige problem fuer die naechsten 3000 jahre schlichtweg beiseiteschiebend. ich sagte schon einmal, dass der sogenannte generationenvertrag von eben unserer vorgaengergeneration aufgekuendigt wurde. denn der vertrag lautete, dass es die nachfolgende generation stets besser haben sollte, als die vorgaenger, dafuer wurde gearbeitet und im alter wurde man dafuer versorgt. doch diese hinterlassenschaft ist eine katastrophe, eine welt in aufloesung, mit krieg ueberzogen und die umwelt vergiftet, verpestet, zerstoert. die menschheit aufgeteilt in die klassen mit und ohne kapital, wie die lemminge am laufen gehalten, so lange sie konsumieren koennen und schoenheitsidealen nachstreben, deren bedeutung der lemmingexistenz gleichkommt.

das thema umwelt ist nicht mehr nur ein problem einer gruenen partei. es haengt zusammen mit dem thema konsum, marktwirtschaft, kapitalismus, ernaehrung, massenproduktion, lobbyismus und sogar kirche. solange menschen glauben, verschliessen sie die augen vor den realitaeten, verschanzen sich im schicksalsgefuegten gottesgeflecht und deckeln damit die zweifel ab. der einfluss der kirchen in den usa ist erschreckend, deren reaktionaere einstellungen foerdern nicht nur den eigenen niedergang, sondern sorgen auch hierzulande fuer teils skurrile schlagzeilen.

wenn wir aber vorne beginnen, dann darf ich nochmals das thema ernaehrung aufgreifen. das lebensmittelverschwendungsproblem wurde ja letzthin hier schon erlaeutert. frau aigners loesung, das problem dem verbraucher zuzuschreiben ist an laecherlichkeit nicht mehr zu ueberbieten und ich erinnere auch gerne nochmals an ihre argumentation, wonach massentierhaltung die einzige loesung fuer den hunger in der dritten welt sei. das schlimmste ist: es gibt menschen, die der frau glauben. das sind menschen, die nachbarn sind, kinder haben und die eventuell in schuetzenvereinen aktiv sind. ja, genau. die gleichen menschen gehoeren zur waffenlobby und verbieten – papstgleich – homosexuelle schuetzenkoenige. willkommen im 19. jahrhundert! das klingt nicht nur nach bayern, katholizismus und csu-behafteter heimatpolitik von 1952 – das ist nicht bestandteil meines bildes eines saekularen, aufgeklaerten und demokratischen staates. aber was rede ich? in den niederlanden sind in den 50er jahren durch die katholische kirche noch menschen kastriert worden, um sie von der ihrer homosexualitaet abzubringen.

doch all das spielt keine rolle, solange der konsum stimmt und die marktwirtschaft weiter funktionieren darf. dass dieses system eindeutig endlich ist, scheint niemand sehen zu wollen. die lage spitzt sich zu, wird unkontrollierbarer und treibt immer abstrusere blueten aus. selbst die kleinsten unter uns sind mittlerweile bereits zur besten marketingzielgruppe geworden. sind das nicht diejenigen, die jeder immer zu schuetzen behauptet? die gleichen menschen kaufen in iphone, weil es „stylish“ und angesagt ist. brauchen tut es niemand. aber genau aus diesem grund duerfen unternehmen kinder vermarkten und menschen ausbeuten – nur eben anderswo, wo man es nicht sehen muss. genau wie die schweinetoetung: die will man auch nur essen und nicht deren haarstraeubende aufzucht, qualvolle haltung und panische hinrichtung sehen. hauptsache das fleisch ist schoen billig und darf jeden tag gegrillt werden. dass aus den gleichen gruenden unser obst & gemuese stark mit pestiziden belastet ist, bedrueckt kaum jemanden – logisch, denn wer ist denn heute noch frisches gemuese? man kommt sich manchmal als richtiger aussenseiter vor, so voellig ohne tuetennahrung und mit stofftaschen voll frischem obst & gemuese. doch wie bei der tierhaltung wird auch nur subventioniert, was moeglichst viel in raubbau-manier produziert. von der ueberfischung unserer meere will ich gar nicht mehr anfangen, denn die massenfischer werden auch subventioniert. dass zwischenzeitlich sogar fremde meere ausgebeutet werden sei nur am rande erwaehnt. wann ist das ende der fahnenstange erreicht?

recht gut ins bild passt da auch die autoindustrie, die mit immer neuen subventionen (ich sage nur: volkswagengesetz) bedient wird und dazu noch autos produziert, fuer die man eigentlich verurteilungen in haftstrafenhoehe erwarten sollte. sowas durfte schon vor dreissig jahren als wenig zukunftstraechtig gelten und volkswagen schafft es dennoch, seine autos zu verkaufen. der deutschen autolobby sei dank.

wie weit sind wir? zu weit und zu nah am ende. wir deutschen verurteilen krieg oeffentlich und befeuern doch jeden einzelnen krisenherd mit waffenlieferungen. entweder oder! keine waffenproduktion, kein waffenexport. punkt. lasst uns doch ehrlich sein. aber wieso sollten wir, gelle? denn das argument lautet stets: wenn wir es nicht tun, dann tut es ein anderer und somit sollten wir auf unsere wirtschaft achten. auch das ist an kurzsichtigkeit kaum zu ueberbieten, denn solange niemand etwas beispielhaft vormacht wird auch keiner nachfolgen. das war schon immer so. war es nicht auch beim bau der akw’s so? aber das kriegsgeschaeft weltweit boomt, und die usa sind selbst dabei, ihr eigenes volk auszurotten. deren waffenrecht laeuft jedem gesunden menschenverstand zuwider – das verstehe wer will. doch das waffenrecht ist es nicht allein. wie weit die usa am abgrund sind zeigt dieses beispiel. und bitte, macht euch nichts vor! wir hinken nur hinterher – das ende der fahnenstange ist absehbar. doch solange man alles mit der tagespolitik, dem konsum und sonstigen lagen erklaeren mag, solange moegen auch die tatsaechlichen probleme weder erkannt noch angepackt werden. so lange wird auch jeder umweltaktivist weiter in die schublade gesteckt werden. so lange wird man menschen als kommunisten beschimpfen und es sich und dem gegenueber damit ungeheuer einfach machen, dem tatsaechlichen problem aus weg zu gehen: dem denken! man disqualifiziert sich selbst damit. die oberschicht bedient sich gerne dieser sogenannten denunziation. aber ist es nicht auch diese oberschicht, die personen wie von-und-zu-guttenberg, wulff und koch-mehrin  hervorbrachte? warum die luegen? ganz einfach: ihre gier! tatsache. denn reichtum macht unmoralisch, wie die wissenschaft beweist. insofern moechte ich gerne andere haben, die den staat fuer mich lenken. denn die momentanen lenker erkennen die probleme nicht, weder global, noch regional, noch nicht einmal gesamtgesellschaftlich. der umgang mit der piratenpartei verdeutlicht das par excellence, deren entstehung fuer viele noch immer ein paradoxon ist. mannomann, der zug ist aber schnell vorbei, hm? und ihr habt ihn noch nicht mal kommen sehen. der zug heisst buergerliche freiheit – ja, genau. dafuer starben menschen frueher, man mag ueberwachung bis heute nicht und erst recht nicht, wenn sie abhaengig vom geldbeutel zu werden droht.

zum abschluss ein kleines video, das vor 30 jahren auch schon haette gedreht werden koennen. denn als ich in die 5. klasse ging, da war gerade tschernobyl explodiert und die welt bombardierte libyen. in afghanistan war gerade krieg und ich lernte, dass rohoel ein endlicher rohstoff ist. man brachte uns bei, dass monokulturen den boden ausbeuten und erodieren und dass fischbestaende ein empfindliches oekosystem darstellen. das war 1987. das brachte man damals uns 10jaehrigen bei, damit wir etwas daraus lernen. denn die generation, die macht bis heute behielt, die scherte sind einen feuchten dreck um tatsachen und wahrheiten und brachte lieber die eignen schaefchen ins trockene, wie es so schoen heisst. ihr habt nichts geaendert und uns den scherbenhaufen hinterlassen. das nachfolgende video koennte von 1982 sein, als man schon lernte, dass papierfabriken abgeschafft werden muessen, da sie zur abholzung des regenwaldes beitragen, der fuer das klima lebensnotwendig ist. damit einher ging der verlust von lebensraum fuer andere arten. das ende der fahnenstange naht, dann ist es unser lebensraum, der zerstoert ist. der mensch frisst sich selbst, er reproduziert sich ungehemmt, unverschaemt und mit dem segen gottes, da beschraenkungen der leibesfrucht schliesslich blasphemie sind. was wuerden gottes andere geschoepfe wohl dazu sagen? und welcher arroganz ist allein die einstellung geschuldet, dass wir die auserkorene schoepfung seien?

[youtube]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=cIV8e4DTADo[/youtube]