ende februar 2012

der februar neigt sich dem ende entgegen. ebenso tun dies – dem anschein nach – der winter und meine erkaeltung. bei temperaturen um die 10 grad (plus!) moechte ich nicht mehr an einen winterlichen rueckfall glauben, ebensowenig an einen rueckfall meiner erkrankung. die nebenhoehlen werden langsam freier und ich hoere mich nicht mehr durch ein kissen sprechen. so ganz frei im kopf scheinen aber auch mancherlei entscheidungstraeger nicht zu sein. denn weshalb sonst verabschieden wirtschafts- und umweltministerium gemeinsam kurzerhand eine sparmassnahme, die die 30prozentige subventionskuerzung fuer solaranlagen vorsieht. das bedeutet nicht nur das aus fuer viele kleine und mittelstaendische unternehmen in diesem wirtschaftszweig. nein, das ist das gegenteil von zukunftsdenken. die herren minister trafen sich wohl letzthin wieder mit vorstaenden der atomenergie? „hey nobbi und philipp, kommt mal her. erst beugt ihr euch schon nach 4 jahrzehnten der wahrheit und den gruenen und lasst uns nur noch 10 jahre um milliarden zu verdienen. so kanns ja wohl nicht gehen. dann haltet uns wenigstens die konkurrenz noch paar jahrzehnte ausm nacken, damit mein sohnemann seine finka auf mallorca zahlen kann, bevor er 18 is, ok? sonst zahl ich das essen heut abend garantiert nicht. und wo wir gerade dabei sind: subventioniert lieber mal dem helle seine fischereibetriebe ueber die eu. dem seine tochter schaffts nicht aufm privatgymnasium und braucht jetzt nen extralehrer. da muss der schon noch bisschen mehr verdienen…“. wie gesagt: so ganz frisch koennen die jungs nicht sein.

genau in sowas liegt das problem. reich wird reicher und nimmt sich ruecksichtslos immer mehr. deren moralische verfehlungen lassen sich zwischenzeitlich sogar statistisch messen und belegen. meine guete, wir fertig sind wir denn? das problem liegt im system, dass eben jene reichen auch meist zu entscheidern gemacht werden. oder andersherum: ein armer kann sich den weg durch die institutionen meist gar nicht leisten – unabhaengig von eignung oder befaehigung. ein herrliches buch sagt im titel: „irre! wir behandeln die falschen!“ und hat – leider, leider – nicht ganz unrecht damit. unser problem ist das, was heutzutage als „normal“ angesehen wird. und damit meine ich nicht die rechtliche schranke, sondern das, was stillschweigend geduldet wird. worueber die mehrheit hinwegsieht oder eben erst gar nicht hinsieht. verbrechen gegen die menschlichkeit, massentierhaltung, chemieverfuetterung (an tier UND mensch!), umweltsuenden und klimaerwaermung. solange es chic sein mag, einen vw touareg zu fahren, obgleich man in der innenstadt lebt, solange die kleidung bei h&m in bangladesch hergestellt wird und dies jeder weiss und hinnimmt, solange atomkonzerne weiter publicity machen duerfen und man der solarenergie die subventionen streicht, solange man in bayern von einem familienbild wie aus den 50er jahren traeumt und die weltweite ueberbevoelkerung ignoriert, solange, solange, solange…man koennte diese liste endlos weiterfuehren mit verfehlungen dieser zeit. verfehlungen, die jedermann einleuchten und vollkommen absurd sind, aber dennoch hingenommen werden. die ergebnis, das resultat, das finale ist ebenso abzusehen – aber da all das in weiter zukunft und abstrakt erscheint, wird es schlichtweg ignoriert. wieso sollte diese gesellschaft denn nicht zum aussterben verdammt sein? das alte rom starb ebenso an seiner eigenen dekadenz, nur nahm es eben nicht noch kurz den planeten mit in den abgrund…

weit weniger gesamtpolitisch moechte ich noch kurz auf ein paar kleinigkeiten eingehen: gauck wird praesident. damit wird sicherlich ein mann gewaehlt, mit dem ich nicht immer einer meinung bin, der jedoch wenigstens eine meinung hat und diese eben nicht durch wirschaft, freunde, partei oder sonstige lobbyisten taeglich neu gestaltet und aus der typisch klientelbehafteten alltagspolitik kommt. ein mann eben, der weniger den kompromiss sucht, als vielen lieb sein duerfte. ein mann mit ecken und kanten, wenig glatt und kaum biegsam. mit ihm kann und muss man streiten, doch bar bezahlte hotelrechnungsbegleichungen oder sonstwie fadenscheinig verlogenes wird man bei ihm schwerlich finden koennen. wer sich jetzt noch wie die linke nach aussen stellt und diesen kandidaten ablehnt, der sieht sich einfach selbst immer gerne in der opposition, im selbstgewaehlten exil. das ist keine kritik mehr, das ist tetrapilotomie. wer moechte, kann die bedeutung gerne nachschlagen oder eben auch das haar in der suppe suchen…

eine erinnerung habe ich heute noch zu bieten. eine erinnerung an die 60er jahre. das war wirklich ein jahrzehnt zum davonlaufen. wer haette da nicht revoltiert? adenauer noch immer kanzler. der filz der nsdap-zeit noch immer spuerbar. ein debiler bundespraesident luebke und ein filbinger als ministerpraesident in baden-wuerttemberg, der als nazi-richter waehrend des krieges noch die todesstrafen verhaengt hatte. in diesem jahrzehnt kamen die beatles auf (auch fuer die habe ich nichts uebrig!) und firmen wie maggi und knorr ueberzogen die nation mit chemie, dem anfang des jaemmerlichen restes an kochkultur im grossteil der deutschen haushalte heutzutage. eine nette kleine erinnerung gefaellig? die taz schreibts.

zurueck zur moderne. meine facebook-gegnerschaft duerfte mittlerweile hinlaenglich bekannt sein. auch google erhaelt nur noch das noetigste (alles, wofuer kein adaequates ausweichprodukt erhaeltlich ist). wer wissen moechte, welche kleinen helferlein auf dem smartphone mehr auslesen, als man hergeben moechte, der kann sich hier informieren. und wer sich nicht sicher ist, welche daten tatsaechlich auf seinem mobiltelefon an wen uebermittelt werden, der kann das auch gerne separat auslesen lassen durch lookout.
und wer gerne einen weg ohne facebook, google, microsoft und apple gehen moechte, der kann einfach mal bei ubuntu reinschauen. eine breit angelegte zukunftsoffensive wird schon bald die ein oder andere neuerung bringen, die auch den massenmarkt begeistern wird. die frage bleibt: will linux auch dich?