terra nova

eigentlich hatte ich mich gefreut auf diese serie. es ist ja nicht so, dass ich sonst in regelmaessigkeit fernsehe, geschweige denn serien. doch das thema selbst mit dem niedergang des planeten und der chance eines neuanfangs lockte mich. gestern abend ging es also los imt dem piloten auf pro7. doch wie gross war meine enttaeuschung? ich sags euch: riesig. nach einer stunde hab ich abgeschaltet, denn wenn schon der pilot derart flach ist, dann wird die serie geradezu erbaermlich. kurz gesagt: man hat alles versaeumt, was dieses thema interessant gemacht haette. gestartet hat gestern abend eine serie, deren drehbuch, inhalt und niveau jeder anderen gleicht: ein innerfamiliaerer konflikt (hier: vater-sohn), vollkommen unlogische handlungsabschnitte (alle 2 minuten fragt man sich: „wieso?“), schlechter trick (insbesondere terminator-1-verdaechtig) und das ganze eingebettet in eine an den haaren herbeigezogene story unter dem thema: science-fiction und dinosaurier. das thema militaer muss bei amerikanern immer sein, ansonsten kommt nichts rum. das ist erbaermliches fernsehen auf dem niveau eines 8jaehrigen. danke, tschuess.

ende februar 2012

der februar neigt sich dem ende entgegen. ebenso tun dies – dem anschein nach – der winter und meine erkaeltung. bei temperaturen um die 10 grad (plus!) moechte ich nicht mehr an einen winterlichen rueckfall glauben, ebensowenig an einen rueckfall meiner erkrankung. die nebenhoehlen werden langsam freier und ich hoere mich nicht mehr durch ein kissen sprechen. „ende februar 2012“ weiterlesen

krankheit

die letzten tage hatte ich genug zeit zu hause, da mich – zum ersten mal in diesem winter – eine erkaeltung dahingerafft hat. die nebenhoehlen sind dicht und der druckschmerz in den nebenhoehlen will nicht wirklich vergehen. zu sonstigen aktuellen anlaessen moechte ich mich heute noch nicht aeussern, denn mein urteil waere zu harsch. zu tief sitzt noch der stachel der derbyniederlage von gerade eben. angetreten mit einer rumpftruppe war wohl einfach nicht viel mehr drin und so stecken wir weiter fest im abstiegskampf. bleibt nur die hoffnung, dass sich die personelle situation baldmoeglichst entspannt, damit nicht noch mehr niederlagen am stueck hinzukommen. merkwuerdig ist, dass die mannschaft an sich gefaellig spielt, nicht wirklich grottig oder abstiegsverdaechtig. nur eben unsicher, uneingespielt und wechselhaft, zuweilen wenig inspiriert, dann wieder schnell kombinierend. sieht man der mannschaft zu, so bliebe ein guter eindruck, doch teils haarstraeubende individuelle fehler schenken dem gegner die tore und lassen der mannschaft selbst danach den glauben verlieren. das ist der stand heute.

karneval 2012

+++ christian ist zurueckgetreten +++ der fc schafft es nicht, ein ganzes spiel mit selbstvertrauen und kampfkraft zu agieren +++ ich bin zum ersten mal in diesem winter richtig erkaeltet +++ ginger sieht mich gerade mitleidig an +++ fuehl mich wie schonmal gegessen +++

verquere welt(en)

wo fang ich nur an? es gibt wenig verwerflicheres als unwahrheit. auch mir ist klar, dass die wahrheit subjektiv ist und objektiv kaum messbar. dass wahrheit etwas mit wahrnehmung zu tun hat und diese von dutzenden unterschiedlicher faktoren abhaengt. dennoch gibt es eine wahrheit, die wiedergebbar ist und die sich deutlich zur luege abgrenzt, also zur bewussten leugnung der eigenen wahrnehmung. und in solcherlei luegen bewegen sich nicht nur tausende menschen tagtaeglich, sondern immer mehr und gravierender auch unsere eigenen politischen vorbilder, also jene, die den staat zu lenken gedenken, dessen grundfesten ich vertrete und bereeit bin zu schuetzen. auch hier ein kleiner widerspruch, doch baue ich auf die grundform demokratie und einen wechsel zum besseren nach der naechsten wahl. schlimmer wirds wohl kaum werden koennen.
„verquere welt(en)“ weiterlesen

eiseskaelte

dieser tage kann ich immer wieder feststellen, in welcher verkorksten welt wir leben. die menschen in mitteleuropa ertragen – wie ich – die sibirische kaelte und schliessen daraus, dass das mit der erderwaermung nicht sein koenne. die bild unterstuetzt das, indem man einen wissenschaftler (irgendein angestellter des rwe-konzerns…noch fragen?) zitiert, der behauptet, dass das co2 nicht der einzige klimafaktor sei und dementsprechend alles panikmache sei. unbestritten ist das co2 nicht der einzige klimabeeinflusser. und unbestritten ist das co2 einer der kleineren. nichtsdestotrotz haben wir in den letzten 150 jahren den co2-anteil derart in die hoehe getrieben, dass auch der kleine faktor in der lage war, das ganze zu kippen – und zwar unabhaengig von periodischen erwaermungen. „eiseskaelte“ weiterlesen

was gibts sonst?

der freistaat bayern – ein contradictio in adiecto. was sich die jungs  mit einem sprachdiktat erlauben und dabei ein parteiverbot fuer andere anstreben ist echt der hammer. das kultusministerium heisst das auch noch gut?!? willkommen im 16. jahrhundert, liebe bayern. ihr seid genau die sorte, die den schuss nicht hoeren. solche menschen sehen nicht mal (geschweige denn verstehen), dass sie lichtjahre verschlafen haben. aber damit werde ich mich in einem der naechsten artikel naeher beschaeftigen muessen. allein diese schlagzeile zeigt, wie wenig man versteht… „was gibts sonst?“ weiterlesen