musik aus der cloud

und meine mp3-sammlung wird nun ueberfluessiger denn je. das mag fuer viele ein alter hut sein, doch ich selbst betrachte grooveshark.com heute zum ersten mal intensiv – und voller begeisterung. kein speicherplatz mehr verbraten, alle musik online abspielen. perfekt. wenn man etwas spezielles sucht, dann findet man. perfekt. auch wenn mir selbst der begriff der „cloud“ noch nicht ganz so datenschutzlos ueber die lippen gehen will, so entdecke ich hier mitunter einen mehrwert. alles andere wird sich zeigen. deshalb mein tipp des tages: www.grooveshark.com

wenn ja, wieso? – keine ahnung

mussten herr vattenfall, herr enbw und konsorten noch ihr einverstaendnis geben? wie dem auch sei. die rechtfertigungsgruende der konservativen zu verlorenen wahlen wie „es geht uns zu gut [dank unserer wirtschaftspolitik] und deshalb glauben die menschen, sich gruenes denken leisten zu koennen“ sind nicht nur hinfaellig, sondern spiegeln genau deren kurzsichtigkeit wieder. „wenn ja, wieso? – keine ahnung“ weiterlesen

energie

vor einigen wochen verfolgte ich im fernsehen (ja, ab und an tue ich mir das an) eine interessante dokumentation ueber einen mann, der in israel revolutionaeres leistet. er brachte einen autohersteller (renault) dazu, seine limousinen in sechsstelliger stueckzahl mit batterien auszuruesten, ohne dass diese ihre fahreigenschaft verlieren. der einzige nachteil blieb die reichweite von 200km. die loesung aber hatte er bereits lange vorgeplant – und gebaut.

„energie“ weiterlesen

kommentar zu solbakken

verlinkt zur frankfurter rundschau.

guter und lesenswerter artikel, der ziemlich genau das trifft, was ich auch darueber denke.

tage, an denen sich die welt sehr langsam dreht

jeder kennt diese tage. es sind jene art tage, an denen man besser im bett geblieben waere. jene tage, an denen noch nicht einmal ein schockzustand die welt in atem haelt, aber viele kleinigkeiten oder gar die gesamtsituation zur zermuerbung beitragen. es sind tage im schwarzwald. fernab vom leben. leben, das sich angeblich hier abspielt habe ich schon dutzende bis hunderte male im leben erlebt und gesehen. es ist zeitvertreib, substanzlos und nichtig. „tage, an denen sich die welt sehr langsam dreht“ weiterlesen

platz 10

solbakken kommt. das finde ich gut, da es finkes richtung ist. der vorstand muss handeln. jetzt. ebenso gut fuer uns sind die mehreinnahmen an fernsehgeldern durch platz 10. und interessant finde ich nach wie vor folgende ueberlegung, die mich 10 monate zurueckversetzt: man sagt mir im august letzten jahres, dass der fc die saison vor stuttgart, wolfsburg, schalke, bremen, hoffenheim und frankfurt beendet und wir zum hsv tabellennachbarn sein werden. vor 10 monaten? ehrlich? ich haette ein riesenfest geplant und einen monatslohn darauf gewettet, dass wir hinter bayern vizemeister werden…

die nachrichten

heute abend sind die nachrichten wirklich zum lauthals lachen. oder zum weinen. daum verlaesst die eintracht nach 0 siegen und 1 abstieg, die internationale gemeinschaft beantragt zwei monate nach beginn eines krieges einen haftbefehl gegen ghaddafi und die deutsche automobilindustrie soll fuer 40 jahre rekordgewinne, nichtstun und schulterklopfen mit der oelindustrie belohnt werden, indem sie neue subventionen bekommen fuer autos, die sie seit jahrzehnten haetten entwickeln koennen, aber aus profitgier nicht wollten. lachen oder weinen?

die usa und der krieg

was soll ich sagen? war das nicht klar? definieren sich die usa noch ueber etwas anderes, als ueber krieg oder die drohung damit? jetzt wird pakistan gedroht. war doch klar, nach dem osama-fiasko letzte woche. diese nation ist so fertig. pleite, dekadent und abgrundtief menschenverachtend. alles, was stets international propagiert wird wird tagtaeglich mit einem federstreich verraten und verkauft.

„die usa und der krieg“ weiterlesen

klassenerhalt

diese saison ist vorbei. wenn ich in den letzten jahren waherend der saisonvorbereitung immer mehr den wunsch verspuerte, wenigstens einmal eine unbedraengte und konstante saison erleben zu duerfen, gepaart mit der schieren lust auf einen grauen platz im niemandsland der tabelle um platz 10 herum, dann ist dieses gefuehl nunmehr zu einer art hunger gereift.
„klassenerhalt“ weiterlesen