hagen rether live

das war gestern abend. rether kam nach wiesloch ins palatin und plauderte bis kurz nach 23 uhr ueber grundsaetzliches, wie er es nannte. ohne ein blatt vor den mund zu nehmen passte er sein grundsatzprogramm „liebe“ einmal mehr dem publikum und den grossen kleinigkeiten des tagesgeschehens an. dabei zeigte er sich nicht nur zynisch wie eh und je, sondern machte sich als moderner till eulenspiegel im reaktionaer angehauchten publikum nicht unbedingt nur freunde.

katholiken, politiker, medien, internet-nutzer und vor allem die gesellschaft an sich  – alle bekamen die moralische keule in scharfzuengigen worten um die ohren gehauen. religioese menschen wurden beinahe dazu aufgefordert pietaetvoll den saal zu verlassen; allein es hinderte rether nicht daran weiterzudreschen. und? gefiel mir was ich sah und hoerte? nein, ich liebte es. es war herrlich. die wenigen platteren witzeleien wurden vom einfacher gestrickten teil des publikums frenetisch gefeiert, den intelektuellen teil umhuellte bisweilen betretenes schweigen; ja, die wahrheit schmerzt zuweilen. kann man rether empfehlen? ja und nein. nicht jedem zumindest.

rether ist nicht nett, auch wenn er nettes und nette menschen sehr gerne mag. nett sein ist schoen. was die gesellschaft daraus macht schildert rether eindringlich. spaetestens bei diesem thema schieden sich naemlich die geister. nettigkeit ist nicht, was die gesellschaft daraus macht, sondern was die medien uns vordefinieren. so bekam denn auch jeder sein scheibchen ab, selbst die free-tibet-anhaenger. und eine sache, die kann ich auch unterschreiben: der dalai lama ist der peter lustig fuer enttaeuschte christen. gib gas, geovanni, gib gas!