fc 3 – hsv 2

nachdem am dienstag gegen 1860 ein 3-0 unseren neuen schaefer ins amt gehievt hatte wurde soeben der hsv besiegt. augenzeugen berichten von einer art auferstehung, einer voellig veraenderten mannschaft. das potential des teams war die ganze zeit vorhanden, doch konnte soldo anscheinend wirklich den abwaertstrend nicht aufhalten. hierzu war er vielleicht dann doch zu kuehl fuer die emotionale koelsche kluengelei. „fc 3 – hsv 2“ weiterlesen

der fc im herbst

waehrend ich im schwarzwald bei eiskalten temperaturen mein dasein friste spielen sich unsere jungs in hannover um unseren ruhigen trainer. dieser mann hatte alles mit ruhe und souveraenitaet hingenommen, was in den vergangenen wochen an hetzjagd ueber ihn hereingebrochen war. nichtsdestotrotz erschien auch mir seine haltung zu defensiv; nicht im taktischen, vielmehr im menschlichen sinne. die sicherheit ging vor – auch die sicherheit, nicht vielleicht etwas falsches zu sagen, geschweige denn eine offensivere grundformation (wie in der kompletten vorbereitung trainiert) zu waehlen. „der fc im herbst“ weiterlesen

quo vadis, welt?

unter der morgendlichen dusche philosophiert es sich ganz gut. so machte mir die schlagzeile aus frankreich beinahe das haupthaar kahl, wonach herr sarkozy behauptete, die verlaengerung der lebensarbeitszeit auf 62 jahre sei die wichtigste handlung seiner amtszeit. so etwas aehnliches behaupten politiker alle etwa 20 jahre in der westlich industrailisierten welt. „quo vadis, welt?“ weiterlesen

t.g.i.f.

selten, dass ich auf anglizismen zurueckgreife. aber noch seltener trafen diese vier(einhalb) worte meinen gedankstand. thank god it´s friday waren gestern morgen meine einzigen gedanken. nach einer recht betriebsamen woche finde ich die freitaegliche terminierung eher bescheiden: zwei wichtige einheiten werden auf den letzten (nervtoetenden) termin geklatscht. dazu kamen -9 grad celsius im dunklen schwarzwald. nichtsdestotrotz: thank god it´s saturday…

oktobertage

eine gerichtsladung ist im normfall grundsaetzlich kein anlass zur begeisterung. nun bringt der beruf hierin eine gewisse routine mit sich, so dass das gemuet eine art gleichgueltigkeit beschleicht. dass damit aber zwischenzeitlich ein tag an heim und herd verbunden ist, macht die sache gar halbwegs erfreulich. „oktobertage“ weiterlesen

pizza mit garnelen und fenchel

man sollte es nicht glauben, aber ich habe einen neuen geheimfavoriten in puncto pizza. den ueblichen pizzateig mit der schon erwaehnten tomatensauce und dem mozzarella versehen und darauf dann rohe und geschaelte garnelen und fenchel verteilen. salz & pfeffer drueber, ein paar tropfen olivenoel und darueber dann abgeriebene zitronenschale streuen – 8 minuten bei 250 grad spaeter ist die pizza perfekt! danke, jamie…

fest der feste 2010

gestern war es wieder einmal so weit: alles, was sich im kurpfaelzischen sandhausen mit rang und schulden ruehmt versammelte sich rund um den dortigen festplatz zur kerwe. ich mache es ganz kurz: es war wunderschoen euch alle wiederzusehen, wir haben rechtzeitig den absprung geschafft und ich geniesse meinen freien sonntag. bis naechstes jahr!

villingen, bussardstrasse

willkommen im schwarzwald. dank der durch unsere hochschule und/oder der damit in verbindung stehenden instanzen durfte ich mein zimmer im idyllischen badischen teil der geteilten grossen kreisstadt beziehen: bussardstrasse. wem die gegend bekannt ist, dem sei recht gegeben – ja, es handelt sich eindeutig um wohnsilos. im gegensatz zu den campus-zimmern sind diese hier aber wenigstens einigermassen schalldicht. will sagen: nein, ich hoere nicht das husten aus dem nachbarbau. „villingen, bussardstrasse“ weiterlesen