freihof wiesloch

danke, max! alte schulkumpels koennen es eben doch zu etwas bringen und in diesem fall hats den alten kippenschnorrer max zurueck in unsere heimat verschlagen. nachdem er im altehrwuerdigen restaurant freihof bereits gelernt hatte und nunmehr durch die kulinarische welt getingelt war, wurde nun seine ausbildungsstaette uebernommen. und: der besuch lohnt sich! frische waren zu angemessenen preisen und noch dazu ausgezeichnet zubereitet, ein sehr aufmerksamer aber unaufdringlicher service und gediegenes ambiente (das evtl. noch ausbaufaehig ist…). neben steinpilzcremesuppe und blattsalaten mit jakobsmuscheln gab es odenwaelder reh und seezunge auf unseren tellern, die nachspeise auf empfehlung des chefs persoenlich ein hochgenuss. danke, max! wir kommen wieder!

ausblick auf oktober

die letzten septembertage laufen an. fuer mich bedeutet das einerseits dienstfrei, andererseits jede menge zu tun. staendig am organisieren, schreiben, planen, packen, ordnen, sortieren, termine wahrnehmen und neue machen. die aussicht auf eine zukunft, in der sich alles planmaessig am wochenende abspielt erscheint mir wenig erbaulich, wenn auch unabaenderlich. die mittelfristige aussicht traegt die gedanken darueber weg. ueber was ich schwerlich wegkomme sind die temperaturaussichten fuer die naechsten 2,5 jahre: schwarzwald laesst gruessen.

a propos oktober und wochenende: in zwei wochen sehen wir uns – in sandhausen…

nussloch, koeln, stuttgart (21)

das wochenende begann verheissungsvoll: man traf sich zum gepflegten austausch von neuigkeiten in nussloch – anlaesslich einer alljaehrlich wiederkehrenden ritualversammlung zur vernichtung tief- und hochprozentiger alkoholika. kurz gesagt: ein feines gefecht, danke jungs! dass ich tatsaechlich nur eine einzige pfandmarke anderntags fand muss ich aufkommende reife und ueberblick im alter schieben. letzten endes war es aber genau so, wie es ein bekannter vor ort formulierte: „kerwe in nußloch kommt mir vor wie deutschland ´45 – voellig aussichtslos und deprimierend. man steht nur rum und denkt sich: scheiss drauf!“… „nussloch, koeln, stuttgart (21)“ weiterlesen

pizza calzone

auch dafuer war es so weit und ich traute mich dran. auf grund der witterung war der teig selbst ein kleines problemchen – wirklich erstaunlich, wie sehr einem da die humidity einen streich spielen kann. aber das innenleben- meine herren! pfifferlinge und spinat, perfetto! „pizza calzone“ weiterlesen

inception

meine guete – ich hatte mich wirklich gefreut. die vorschau versprach ein „etwas anderes“ konzept (trotz hollywood) und es gab personen, die behaupteten, es lohne sich. ich mach es kurz: gefehlt, verfehlt, zeitverschwendung. „inception“ weiterlesen

ende des sarrazinismus

er laeutet das ende der sommerpause ein. bundesbank-thilo spricht mal wieder aus volkes seele und scheint die wurzel nur knapp zu verfehlen. seine teilrassistischen und gen-orientierten ausfuehrungen kann er gerne fuer sich behalten, doch zeigt die durch ihn angestossene debatte durchaus, wie recht er eigentlich hat. „ende des sarrazinismus“ weiterlesen