tage der erholung

tatsache. wie vorhin schon geschrieben, koennen wir die freien tage vollends ausnutzen. es sind die einzigen freien tage innerhalb der letzten und der kommenden wochen. die ferienzeit brachte nicht nur eine personalschwaeche mit sich, sondern auch einen kraeftigen schwung arbeit – kinder und jugendliche moechten einfach beschaeftigt werden! vor allem nachts, wenn die eltern weg sind. dazu kommen die ueblichen sommerlichen alkoholexzesse der erwachsenen, beginnende und endende scheidungskriege, drogen en masse, daemliche einbrecher, zerstoerungswuetige idioten, vermisste kinder, vergewaltiger und kinderschaender. all das versuesste in den letzten wochen unseren alltag. all die verkehrsunfaelle und -fluchten seien an dieser stelle noch ausgeklammert.

was bleibt? ein ausblick auf den september, meinen vorerst letzten monat im streifendienst. noch einmal werde ich auf die studienbank geschickt, muss zweieinhalb jahre investieren. ich nehme an, dass sich die investition lohnen wird – finanziell zumindest. persoenlich? weiss ich noch nicht, denn genau genommen fuehle ich mich wohl dort, wo ich bin. und einen weg zurueck wird es vorerst nicht geben. dazu die abgeschiedenheit im schwarzwald, weg von heim und herd. bin wohl doch ein familienmensch geworden…