weihnachtsmarkt 2009

seit monaten wieder einmal in meiner altstadt. das waren meine gedanken. und jetzt weiss ich nicht, ob ich weinen oder lachen soll bei der feststellung: alles beim alten! ich weiss jetzt zumindest, was ich nicht vermisste bisher. nur wen.

die ganzen alten recken wieder einmal zu sehen war den ausflug wert – absolut. doch das erlebnis altstadt selbst ist weg von mir. ich trage sie noch immer im herzen, doch erleben muss ich sie nicht mehr staendig. auf gewisse weise gluecklich zu sein, aus der bande der getriebenen entflohen zu sein trifft meinen zustand am besten, denke ich.

wen ich aber im herzen trage, das beweist mir mein leben jeden tag – und meine freunde habe ich vergangenen samstag gesehen. es ist jetzt nicht wieder gut – doch es tat gut. danke jungs.

und danke leben. es geht mir nach wie vor gut, wenn nicht hervorragend. unverschaemt muesste man aus anderer sicht behaupten duerfen – doch wuensche ich jedem das gleiche glueck, das ich empfinde. unverschaemt ist es demnach nicht – es ist glueck, gluecklichsein, zufriedenheit ohne sattsein. es ist wundervoll – es ist ein weg, mein weg…ich gehe weiter…schritt fuer schritt!