silvester 2009

danke 2009. ein wundervolles jahr. nicht alles lief reibungslos, doch im grossen und ganzen war dies wirklich ein jahr, an das ich mein leben lang gerne zurueckdenken werde. was genau im einzelnen geschah, konntet ihr ja selbst bereits lesen. heute moechte ich nur noch einen wunsch aussprechen: sicher kann 2010 nicht noch besser werden, doch lasst es ein wuerdiger nachfolger sein und uns alle gesund bleiben. unser lebensglueck schaffen wir schon alleine – geht weiter!

weihnachten 2009

alles war anders in diesem jahr. zum ersten mal seit ich zurueckdenken kann, bin ich am ersten weihnachtsfeiertag nicht erst spaet aufgewacht. zum einen lag es daran, dass ich an heiligabend nicht arbeiten musste, zum andern daran, dass ich stattdessen nicht die korken knallen liess und jesus´ geburtstag feiern ging. alles war anders. „weihnachten 2009“ weiterlesen

sting in baden-baden

es war sting. fuer diejenigen, die ihn die letzten jahre nicht begleitet hatten sicherlich ueberraschend, fuer mich begeisternd. schon lange hat er sich vom reinen pop-genre emanzipiert und begeistert als liedermacher klassischen einschlags. so auch sein neues album „if on a winters night“. es finden sich klassische choraele neben alten keltischen weisen  und umgeschriebenen weihnachtsliedern. „sting in baden-baden“ weiterlesen

wie gestaltet man einen tag?

wir haben niemandem etwas gesagt, keiner seele etwas verraten. es war unser tag, ganz allein. es ging nicht um gaeste, es ging nicht um eine feier. es ging nicht ums essen, ums wetter und drin oder draussen, das standesamt, die kleidung, um ein laecheln, einen hohen oder tiefen ton, den ablauf des tages, einen grossen oder kleinen empfang, es ging nicht ums geld oder um geschenke, es ging nicht um perfekte planung, den fotografen, die wahl der speisen oder sogar der lokalitaet. es ging nicht um die gaesteliste noch ging es um nicht eingeladene gaeste. um all das ging es nicht!

„wie gestaltet man einen tag?“ weiterlesen

12.12.2009

es ist der schoenste tag meines lebens. aus zwei leben wird eines. ein versprechen fuer die ewigkeit. ein freund, der gerade in scheidung lebt, meinte einmal, dass er nie wieder „ja“ sagen koenne. ich verstehe das heute. es ist dieses gefuehl, der unendlichkeit und endgueltigkeit im durchweg positiven sinn. es durchdringt und durchfliesst einen, ist immerda und waermt. es ist wundervoll, dieses gefuehl. danke, dass ich es finden durfte und gleichsam geschenkt bekam. danke, fuer dieses leben. ich werde weitergehen,…bin und bleibe gluecklich…heute, der gluecklichste mann der welt.

vor 20 jahren,…

…haette man nicht gewusst, wovon ich eigentlich rede. heute lacht sich jeder schlapp ueber auswuechse moderner kommunikation oder vielmehr ueber das, was man so im suff von sich schreibt – zusammengefasst auf dieser seite. ehrlich: haerter gehts kaum noch – aber schauts euch selbst an…