(kerwe-)umzug

mitten in der kerwe nehme ich mir eine kurze auszeit von all der ganzen umzieherei. zwar schaffe ich es nicht zu pfarrer florys eroeffnung, doch bringt mich der samstagabend endgueltig auf andere gedanken…auf ganz andere…

es bewahrheitet sich einmal mehr: die sandhaueser kerwe lebt nach ihren eigenen regeln. freud und leid liegen da oft nah beieinander – zu nah, fuer meinen geschmack. so gut es mir und uns ging, so schlecht ging es wohl aus aehnlich gelagerten gruenden anderen besuchern. nicht mein problem, richtig. nur sollten sie ihre meinung besser fuer sich behalten – und wenn schon aeussern, dann in akzeptabler art und weise. aber bitteschoen, so kann man auch schlusspunkte setzen.

ansonsten gehts mir gut. der umzug ist weitestgehend geschafft, das schlafzimmer fehlt immer noch (aber wir haben das feste versprechen fuer den 20.oktober…ich halte euch auf dem laufenden…), der spiegel im bad kommt erst im november, die tiere leben sich prima ein,….und wir auch! die gassistrecken sind erkundet, seit heute mittag auch die ersten kilometer lockeres jogging im weit verzweigten wegenetz der ortschaft absolviert. ehrlich: bauernschaft ja, landschaft ja, erholungs- und freizeitwert hoch, wohnung top und wohlfuehlfaktor 1000. emotional: bestens, danke der nachfrage.

morgen geht die arbeit wieder los, mal sehen, was ich euch am ende der woche berichten kann, von (winkel-)advokaten, wahnsinnigen und (profil-)neurotikern…