grillen bei 30 grad oder warum fehlt immer eine socke?

ja, die abstaende der veroeffentlichungen hier werden groesser. die gruende dafuer sind einfach: es herrscht herrliches wetter und ich geniesse das leben – jeden einzelnen tag!

natuerlich sind die gruende vielfaeltiger als im wetter begruendet. dazu komme ich gleich. zuerst moechte ich kurz anmerken, dass ich die letzten wochen recht wenig ueber die unwichtigste hauptsaechlichkeit der welt, die bundesliga, geschrieben habe. auch hierfuer gibt es gruende. zum einen war der fc gerettet, es gab nichts, worueber ich mich aufregen konnte und ich habe die entspannteste saison der letzten 10 jahre verbracht. der verein scheint endlich professionell zu werden, die transfers stimmen, die ausgegebenen saisonziele sind realistisch und werden eingehalten und aus dem sommertheater werde ich mich ganz persoenlich auch raushalten; einfach getreu dem motto: die jungs machen das schon!

zum anderen ist der erste plastik-club in der geschichte der bundesliga meister. ob das nun fuer oder gegen die staerke der liga sprechen mag ist mir mittlerweile auch egal. nicht, dass ich allein die existenz solcher reagenzglasvereine wie wolfsburg, hoffenheim, leverkusen oder ingolstadt hinnehmen moechte – letzteres hat sich gottlob gleich wieder nach liga 3 verabschiedet – ich bin es schlichtweg leid, meine energie fuer minderwertiges aufzubringen. das mag grosskotzig klingen und ist es vielleicht auch. doch werde ich diesen retorten keine weitere beachtung schenken, sondern ihnen vielmehr insgeheim die pest an den tabellenplatz wuenschen. moeget ihr immer und immer wieder absteigen, bis auch die letzte firma und der letzte investor kapiert hat, dass man fussballfans und flair nicht kaufen oder planen kann! an dieser stelle mein dank an die unaussprechliche stadt d´dorf, die es immerhin geschafft hat, den zuschauerrekord in liga 3 zu brechen und gerade diesen plaste-schaffungen mal zeigt, wo der hammer haengt. denn in liga eins kanns ja offensichtlich mittlerweile mit genug geld jeder…

was gabs noch? achja, arbeit. nicht zu knapp und viele naechte. aber halb so wild. so lange die tage so wunderschoen sind wie die bisherigen laesst sich jede wendung mitnehmen. gestern gabs dann noch nen hitzerekord bei 30 grad. wer muss natuerlich den grill fuer gaeste anwerfen? klar…schoen, dass ihr das wart, jungs und maedels, ich denke fuers naechste mal ueber einen anbau meiner terrasse nach.

dem thomas habe ich seit laengerem einen artikel zu meditation und innerer ruhe versprochen. tut mir leid, thomas. das mit dem meditieren mach ich zur zeit nicht und habe auch nicht die musse, mich dazu zu aeussern. denn leider, leider habe ich zur zeit eine innere ruhe, wie ich sie lange  nicht mehr hatte (wenn ich denn ueberhaupt schon einmal in dieser auspraegung hatte). es geht mir rundherum gut, ich fuehle mich ausgeglichen und der eingeschlagene weg ist der richtige – das beweist mir dieser weg jeden tag. ich bin gluecklich, fuehle mich gluecklich und bin kurz davor zu unterschreiben, dass sich mein leben in zwei haelften unterteilen mag, wobei ich im moment wohl am beginn von teil 2 stehe! es fuehlt sich wundervoll an und ich gehe weiter in der gewissheit, auch in jahren noch gluecklich damit zu sein!

achja, dann war da noch das leidige sockenthema. kennt ihr das nicht? nach jeder waesche ist ein socken zu wenig oder zu viel, je nachdem? es scheint verhext, immer fehlt einer! manchmal taucht er wochen spaeter wieder auf, doch insgeheim bastle ich an meiner eigenen waschmaschinen-verschwoerungs-theorie: abgesehen von strom, wasser und der ganzen chemie nimmt sich die waschmaschine ab und an ihren anteil als heimzahlung fuer die staendige ausbeutung. ich gebe zu, wissenschaftlich betrachtet vielleicht nicht haltbar, aber nach jahrelanger beobachtung dieses phaenomens – inklusive unterschiedlicher waschmaschinentypen und -bauarten – werde ich das gefuehl nicht los, dass in der seele dieser trommel mehr schlaegt, als ein kugellager, das 1000 pro minute macht…

in diesem sinne: lebt!