fruehling in grau?

mekrwuerdig, oder? da machen sich die temperaturen auf den langen weg nach oben, die aussciht selbst aber bleibt so grau wie bisher. war das nicht irgendwie anders? in meiner erinnerung stellen sich bilder von blauem himmel und sonnenschein in den weg.

man kann sich an diesen tagen zwar die jacke sparen, so richtig veraendern will sich aber die stimmung der menschen noch nicht. fuehrt mich wiederum zur vermutung, dass es wohl doch um beides geht: licht resp. farben und waerme. naja, noch kann ichs abwarten.

nicht zuletzt deshalb weil es mir gut geht. ich fuehle mich innerlich ruhig, unaufgeregt, spruehe geradezu vor laune und tatendrang. trotz eines nachtdienstes, der in den letzten monaten seinesgleichen suchen duerfte, trotz einer kurzen nacht und trotz der blamage gegen lachbach am gestrigen nachmittag. wie kann man nur gegen ostholland zuhause 4 dinger kassieren? ich habs zwar nicht gesehen – und habe auch eine nachgeschobene begruendung dafuer – aber da laeuft mir ja allein beim ergebnis ein schauer uebern ruecken. egal. nur nicht drueber nachdenken. jungs, ihr schafft den klassenerhalt, ganz bestimmt. auch wenn uemit nie wieder fussball spielen wird, auch wenn wir uns gerade so durch die saison zu quaelen scheinen und auch wenn die form einiger spieler schwer zu wuenschen uebrig laesst. wir schaffen das.

ich schaff es ja auch. jeden morgen mit einem laecheln aufstehen. ein ja: zu mir, zu meinem leben, zu meinem weg, zu meinen freunden, dem beruf, ein ja zu allem, was mir wichtig ist. ein laecheln ist die kroenung am beginn eines jeden tages. weiter gehts.