em08 – vor dem finale

deutschland gegen spanien. ein grosses spiel? keine ahnung. ich kann momentan nur sagen, was ich ueber den bisherigen turnierverlauf beider mannschaften denke.

deutschland spielte wechselhaft. stets, wenn wir in der favoritenrolle standen und der rest der welt das ergebnis im vorhinein fuer eine klare angelegenheit hielt, spielte deutschland wenig ueberzeugend. das wahre leistungspotenzial wurde nur abgerufen, wenn keinerlei belastungen bestanden – wie gegen polen – oder in der aussenseiterrolle wie gegen portugal zum beispiel. dieses spiel scheint mir persoenlich auch eher der wegweiser gegen die spanier zu werden, in der hoffnung, dass ich hier nicht zu optimistisch bin. doch die fussballwelt schreibt die spanier in den fussballhimmel nach den bisherigen spielen – ich bin da etwas anderer meinung.

spanien hatte bisher kein wirklich schweres spiel. im ersten spiel gegen die russen taten die osteuropaeer den iberern den gefallen und machten auf. spanien konnte kombinieren und das wars. danach kamen zwei teams, die nicht gerade fuer ihr feuerwerk bei dieser em beruehmt wurden. griechenland tat das, was man erwarten konnte: es spielte unterdurchschnittlich und fuhr wieder heim. die schweden sind das, was man bei maennern als nett bezeichnen wuerde: behaebig aber ungefaehrlich. diese mannschaft liegt jedem gegner, der direkte paesse spielen kann. im viertelfinale spielte spanien die italiener nicht gerade schwindelig! ein spiel zum abgewoehnen gegen langsame, ueberalterte italiener, die zudem noch ersatzgeschwaecht waren. italien haette schon gar nicht erst so weit kommen duerfen, doch ihr vielgeruehmtes glueck liess sie diesmal im elfmeterschiessen gegen spanien im stich. ein gluecklicher sieg der spanier.
im halbfinale wartete dann der vermeintlich schwere brocken russland. doch im gegensatz zu den vorhergehenden auftritten des hiddink-teams wurde diesmal keinerlei gegenwehr geleistet. mit blei an den fuessen, aengstlich und schwerfaellig ergab man sich schnell seinem schicksal. das schlechteste spiel der russen, die sich zwanzig minuten vor ende komplett aufloesten und somit ein 0-3 mitnehmen durften. doch eine huerde waere diese mannschaft noch nicht einmal fuer die tuerken gewesen.

was also hat spanien bisher gleistet? und deutschland? reden wir es nicht schoen: rufen beide ihre gezeigte topleistung bei diesem turnier ab, dann gewinnt deutschland wie gegen portugal. die spanier spielen schoen, aber langsam – ihr spiel nimmt erst fahrt auf, sobald man sie dem eigenen sechzehner naeher kommen laesst; genau wie die portugiesen. dazu die favoritenrolle gegen deutschland – der presse sei dank!

mein tipp: deutschland wird europameister mit einem 3-2. die hintermannschaft entbloedet sich nicht und leistet sich mal wieder zwei patzer. ich persoenlich wuerde frings fuer rolfes spielen lassen, aber dennoch das 4-2-3-1 bevorzugen – das uebergewicht im mittelfeld und der damit entstehende druck wird den staendigen viertelfinalisten spanien schon in die knie zwingen.

ach, haett ich doch was anstaendiges gelernt und waer bundestrainer geworden…